Betrug

:

Neustrelitzer Ehepaar fällt nicht auf fiese Masche rein

Ein weiterer Betrugsfall in Neustrelitz (Symbolbild).
Ein weiterer Betrugsfall in Neustrelitz (Symbolbild).

Wenn 156.000 Euro als Gewinn winken, kann man schon mal schwach werden – oder misstrauisch.

Auf einen ganz miesen Trick wären die Eheleute Bärbel und Volker S. aus Neustrelitz fast hereingefallen. Dabei war die 77-Jährige hellhörig geworden, als ihr eine Anruferin zum Gewinn von 156.000 Euro gratulierte. „Sie erklärte, dass sie für eine Kanzlei von Hennes und Mauritz in Bautzen arbeitet“, erzählt Bärbel S.. Um den Gewinn einzulösen, sollte man zwei Amazon-Gutscheine im Wert von je 100 Euro kaufen und die Code-Nummer dann beim nächsten Anruf nennen.

Zunächst die Gutscheine gekauft

Da die beiden Eheleute gerade etwas bei dem Online-Anbieter gekauft hatten und auch noch weitere Einkäufe tätigen wollten, erwarben sie die Gutscheine. Allerdings weigerte sich Bärbel S. beim nächsten Telefonat mit der Kanzlei, die Code-Nummern durchzugeben. „Ich wollte was Schriftliches. Von einer Kanzlei kann man das erwarten“, sagt die Seniorin. Statt des „Schriftlichen“ kam ein erneuter Anruf. Das Geld könne nun telegrafisch von der Sparkasse Berlin überwiesen werden, das Ehepaar solle sich dort unter einer bestimmten Telefonnummer melden und die Überweisungsgebühren erfragen.

Als unseriös bewertet

„2910 Euro wollten sie für die Überweisung“, sagt die Neustrelitzerin. Das Misstrauen war geweckt. Und wirklich, die angegebene Telefonnummer wird im Internet als unseriös bewertet. „Drei Tage haben die uns mit ihren Anrufen kirre gemacht. Da kann man nur vor warnen“, sagt Bärbel S., die den Fall der Polizei melden wird.

Kommentare (3)

In Ländern wie Österreich oder dem Iran hätten es solche Ganoven deutlich schwerer gehabt, weil dort der Datenschutz der Bürger eingehalten wird. Ganz im Gegenteil, im Iran würde man solche Leute öffentlich zur Abschreckung aufhängen lassen. Nur in Merkel-Deutschland dem Paradies von Terroristen und Kriminellen ist sowas auch weiterhin möglich.

Bei regierungskritischen Kommentaren hätten Sie schnell erleben dürfen wie es um den Datenschutz im Iran bestellt ist. Aber Hauptsache radikal. Das ist es doch was sie mögen, oder?

Der Iran ist in der Tat ein "gutes" Beispiel beim Vergleich gesellschaftlicher Probleme. Vergessen Sie nicht die Vorteile die es dort gibt im Bezug auf Frauenrechte, Meinungsfreiheit und die freie Religionsausübung. Halt ein wahres Paradies für alle die in Deutschland unzufrieden sind.