Kurzfilm für landesweiten Wettbewerb

:

Neustrelitzer "Serefe" soll Schweriner Publikum beeindrucken

Gedreht wurde unter anderem auf dem Domjüch-Gelände bei Neustrelitz.
Gedreht wurde unter anderem auf dem Domjüch-Gelände bei Neustrelitz.
Susanne Schulz

Am kommenden Freitag wird  "Serefe", eine Produktion der Film AG des Neustrelitzer Kunsthauses, in Schwerin aufgeführt.

Jetzt sind alle gespannt, wie "Serefe" in Schwerin ankommt: Zum zweiten Mal beteiligt sich eine Gruppe junger Filmer aus dem Neustrelitzer Kunsthaus am landesweiten Wettbewerb "Klappe gegen rechts". Ebenso wie neun weitere ausgewählte Filme wird ihr Werk "Serefe" am 9. August in Schwerin aufgeführt.

Es geht in dem 15 Minuten langen Werk um einen Jungen, der sich in ein Mädchen verliebt. Alles ganz normal mit rosaroten Wolken. Doch beim ersten Treffen bei ihr zu Hause stellt er fest, dass sie nicht aus dem gleichen Umfeld wie er als "guter Deutscher" kommt. Ihre Familie repräsentiert all das, was der junge Nazi und seine Freunde verabscheuen. So wirft der Film die Frage - ohne Antwort - auf, ob die Liebe tief verwurzelte Vorurteile erschüttern kann. Gedreht hat das Team "Banana Monkey" in verschiedenen Orten in Neustrelitz.

Bereits im vorigen Jahr hatte die Truppe erfolgreich an dem Landeswettbewerb teilgenommen. Eingereicht werden zunächst Script-Ideen; für die zehn besten wird eine professionelle Umsetzung finanziert. Der Neustrelitzer Dreh wurde begleitet von ZDF-Logo.tv und ist in der Mediathek des ZDF zu sehen.