Verkehrschaos am Morgen

:

Neustrelitzer Straßenbaustelle zieht ein Stück weiter

Verdutzte Autofahrer standen heute früh in der Neustrelitzer Semmelweisstraße plötzlich in einer Sackgasse.
Verdutzte Autofahrer standen heute früh in der Neustrelitzer Semmelweisstraße plötzlich in einer Sackgasse.
Thomas Speiser

Der erste Teil der Bauarbeiten in der Semmelweisstraße ist fertig. Weil die Baustelle heute morgen weiter rückte, standen viele Autofahrer plötzlich in einer Sackgasse.

Die einen wird es freuen, andere haben sich heute morgen sicher geärgert. In der Semmelweisstraße in Neustrelitz müssen sich Autofahrer seit heute auf eine veränderte Verkehrsführung einstellen. Die Bauarbeiten in der viel befahrenen innerstädtischen Verbindung sind im ersten Abschnitt fertig gestellt und rücken nun in Richtung des Kreisverkehrs Useriner Straße/Seestraße vor.

Anwohner Thomas Speiser hat am Morgen ein Verkehrschaos vor seiner Haustür beobachtet. „Verdutzte Autofahrer mussten auf dem Parkplatz wenden und sich einen neuen Weg suchen”, beschreibt er. Selbst ein Polizeifahrzeug und Busse hatte der Neustrelitzer dabei beobachtet. Offenbar sei niemand über die Veränderung der Straßensperre informiert worden.

Laut Straßenbauamtsleiter Jens Krage habe es tatsächlich keine gesondert Info zum Baustellen-Umzug gegeben. Sackgassenschilder würden jedoch am Kreisel in der Useriner Straße ohnehin schon länger auf die veränderte Verkehrsführung aufmerksam machen. Auf der anderen Seite der Semmelweisstraße sei dafür nun auch der Mini-Kreisel fertig und freigegeben. Das heißt der Verkehr kann nun wieder wie gewohnt über die Zierker und Penzliner Straße rollen. Das dürfte die Anwohner in der Zierker Nebenstraße freuen, die zuvor viele Autofahrer als inoffizielle Umleitung genutzt hatten.