Extremsport-Event

:

Ötillö-Swimrun auch 2018 in der Seenplatte

Die Seenplatte, speziell die Region zwischen Wesenberg und Rheinsberg, ist inzwischen ein fester Bestandteil in Wettkampfreihe der Ötillö-Rennen. Im Wald kurz hinter Wesenberg ist das Starterfeld meist noch eng beieinander (Archivfoto).
Die Seenplatte, speziell die Region zwischen Wesenberg und Rheinsberg, ist inzwischen ein fester Bestandteil in Wettkampfreihe der Ötillö-Rennen. Im Wald kurz hinter Wesenberg ist das Starterfeld meist noch eng beieinander (Archivfoto).
Veranstalter/Archiv

Die schwedischen Organisatoren haben die Termine für den weltweiten Wettkampf verkündet. Die Strecke zwischen Wesenberg und Rheinsberg ist dabei.

Der Ausdauerwettkampf „Ötillö-Swimrun“ kehrt im Herbst 2018 in die Mecklenburgische Seenplatte zurück. Auf den mehr als 40 Kilometern zwischen Wesenberg und Rheinsberg werden sich wieder Zweier-Teams aus vielen verschiedenen Nationen durch mehrere Seen und über die Laufstrecke kämpfen. Wie in den beiden Vorjahren werden die Extremsportler von der Wesenberger Burg starten. Der Termin steht bereits fest.

Das Rennen wird am letzten Sonntag im September, also am 30. September, stattfinden. Dass das außergewöhnliche Sportevent zur dritten Auflage in den Nordosten zurückkommt, hatten die skandinavischen Organisatoren schon beim Wettkampf im Vorjahr ankündigt. „Wir haben hier hervorragende Bedingungen und gute Partner vor Ort. Wir wollen gerne langfristig bleiben“, sagte damals Ötillö-Renndirektor Michael Lemmel von der Swimrun AG.

Auch Kroatien, Schweiz und Schweden dabei

 

In der Seenplatte findet der Swimrun unter dem Titel „1000 Lakes“ (1000 Seen) statt. Neben dem Nordosten Deutschlands sind auch die kroatische Mittelmeerküste, das Engadin in den schweizerischen Alpen, die britischen Scilly-Inseln und Schweden Austragungsorte der internationalen Wettkampfserie.