Unsere Themenseiten

:

Ohne Helm gibt’s einen Punkt Abzug

Unter der Anleitung von Fred Westphal versucht Ole einen mög- lichst genauen Schnitt im Holz zu setzen.  FOTO: Tobias Lemke

VonTobias LemkeZum Wettstreit unter Bäumen hat das ForstamtMirow Grundschüler aus Wesenberg und Mirow inden Wald eingeladen.Mirow/Wesenberg.Alle Achtung – ...

VonTobias Lemke

Zum Wettstreit unter Bäumen hat das Forstamt
Mirow Grundschüler aus Wesenberg und Mirow in
den Wald eingeladen.

Mirow/Wesenberg.Alle Achtung – „die Schüler sind dieses Jahr richtig gut.“ Dieses Fazit konnte jedenfalls Revierförster Ralf Puls an seiner Station bei der diesjährigen Waldolympiade im Forstamt Mirow ziehen. Alljährlich laden die Förster Grundschüler der vierten Klassen aus Mirow und Wesenberg zum Wettstreit und Wissenstest in den Wald bei Leussow ein. Gestern war es wieder soweit.
An der Station von Ralf Puls galt es so zum Beispiel, die Tiere des Waldes anhand von Fellproben oder Geweihstangen zu erkennen. Dabei gaben sich die Schüler keine Blöße, waren sie doch gut vorbereitet. „Wir haben im Unterricht schon vieles kennengelernt“, erzählte Vivien von der Mirower Grundschule Regenbogen. Welches Fell ist borstig und welche Formen haben die verschieden Laubblätter der Bäume? Für diese und andere Fragen haben die Viertklässler zuvor in der Schule gepaukt. „Jetzt liegen wir dafür gut im Rennen“, war sich Vivien mit ihrer Gruppe nach der Hälfte der absolvierten Stationen sicher.
Insgesamt hatten die Mitarbeiter vom Mirower Forstamt sechs Aufgaben vorbereitet. Dabei sollten Baumarten erkannt werden, der Begriff Nachhaltigkeit kennengelernt oder Hindernisse überwunden werden. Zudem gehörte wie bei jeder Waldolympiade das Sägen von Holz im sogenannten Kombinationsschnitt dazu. „Es ist immer ein gesunder Mix aus geistiger und physischer Betätigung“, erklärte Fred Westphal vom Forstamt. Auch Themen wie Sicherheit und Verhalten im Wald spielen beim Wettstreit eine Rolle. So gibt es etwa einen Punkt Abzug, wenn vergessen wird, beim Sägen einen Helm zu tragen.
Für Lehrerin Verena Gustävel war das Lernen im grünen Klassenzimmer genauso spannend wie für ihre Schüler. „Ich bin zum ersten Mal bei der Aktion dabei“, erzählte sie. Vom Projekt ist sie überzeugt. „Es macht Spaß und die Kinder lernen sozusagen nebenbei“, so die Lehrerin.
Die von der Stiftung „Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern“ unterstützte Waldolympiade findet seit 2007 in den Forstämtern des Landes statt.

Kontakt zum Autor
t.lemke@nordkurier.de