Störung der Totenruhe

:

Ornament von historischem Grab gestohlen

Meldungen der Polizei zu Unfällen und Diebstählen in Mecklenburg-Vorpommern
Die Polizei ermittelt nach einem Diebstahl in Neustrelitz (Symbolbild).

Laut Polizei handelt es sich um die Grabstätte eines Ehrenbürgers der Stadt Neustrelitz. Wann sich der Raub genau ereignet hat, ist noch ungewiss.

Bislang unbekannte Diebe haben ein Messingornament von einem Grab auf dem Friedhof in Alt-Strelitz gestohlen. Laut Polizei hatte das Schmuckelement die Form einer Glocke. Nach weiteren Angaben handelt es sich „um die unter Denkmalschutz gestellte Familiengrabstelle des 1932 verstorbenen ehemaligen Stadtrates von Alt-Strelitz und Ehrenbürger der Stadt Neustrelitz, Georg Maaß". Der Diebstahl wurde den Beamten am Mittwoch gemeldet. Wann genau sich der Raub ereignet hat, ist noch unklar. Der Zeitraum wird mit 25. Mai bis 13. Juni angegeben.Der Sachschaden wird auf rund 100 Euro geschätzt. Die Beamten ermitteln wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall und Störung der Totenruhe. Zeugen werden gebeten, sich an das das Polizeihauptrevier Neustrelitz unter 03981-258224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Der Fall ist der zweite größere Grabdiebstahl innerhalb kurzer Zeit in Neustrelitz. Ende Mai stahlen Diebe zwei Grabsäulen vom Friedhof in Neustrelitz. Hier verliefen die Ermittlungen der Polizei ergebnislos.

Kommentare (1)

Die Ermittlungen werden auch diesmal nichts bringen. Störung der Totenruhe, Stuss, von jedem Ottonormalo wird das Grab nach 25 Jahren platt gemacht. Zu dem Grab hatte kein Mensch mehr einen Bezug, nur die Stadtarbeiter haben wahrscheinlich einmal im Jahr das Unkraut beseitigt ohne zu wissen wer das war. Die Polizei sollte sich mit den wichtigen Dingen befassen, als mit solchem Unsinn.