Unsere Themenseiten

Tourismus

:

Parkplatz am Mirower Schloss wird erweitert

Der bisherige Campingparkplatz soll zum Pkw-Parkplatz und eine bislang ungenutzte Fläche zum neuen Wohnwagenparkplatz werden. 
Der bisherige Campingparkplatz soll zum Pkw-Parkplatz und eine bislang ungenutzte Fläche zum neuen Wohnwagenparkplatz werden.
Alexander Block

Die Schlosshalbinsel ist längst ein Besuchermagnet. Aber die Touris brauchen natürlich auch ausreichende Parkplätze für Autos und Wohnmobile.

Der bisherige Parkplatz am Herrensteig an der Schlosshalbinsel in Mirow stößt an seine Grenzen und soll deshalb vergrößert werden. Da immer mehr Neugierige die Schlosshalbinsel besuchen, reicht die Kapazität längst nicht mehr aus. Die Stadtvertreter haben deshalb auf ihrer jüngsten Sitzung einem Ausbau zugestimmt.

Zwei Varianten vorgeschlagen

Im Vorfeld hatte ein Planungsbüro zwei Varianten für eine Vergrößerung vorgeschlagen. In der ersten Variante wäre der jetzige Parkplatz um 24 Stellplätze erweitert worden. Nachteil dieser Variante wäre aber gewesen, dass dann die Stellplätze für Wohnwagen genau in der Mitte des Parkplatzes gewesen wären. Der Durchgangsverkehr hätte Caravan-Urlaubern keine Freude gemacht. Deshalb entschieden sich die Stadtvertreter einstimmig für die zweite Variante.

37 Pkw-Plätze mehr

In dieser Variante wird der momentane Caravanplatz zurückgebaut und die bestehenden Auto-Stellflächen um weitere 37 Stellflächen erweitert. Im Anschluss daran entsteht eine neue Caravanfläche, auf der zehn Wohnmobile Platz finden. „Bei dieser Variante haben die Wohnwagenbesitzer im hinteren Bereich ihre Ruhe, weil dort keine Autos durchzufahren brauchen“, erläutert Mirows stellvertretender Bürgermeister Henry Tesch.

Die Kosten für den Umbau des Parkplatzes belaufen sich nach einer ersten Kostenschätzung des Planungsbüros auf 190 000 Euro. Die Planungen der nun beschlossenen Variante werden nun konkretisiert und weiter verfolgt. Wann mit dem Umbau begonnen werden kann, ist noch unklar. In Zukunft möchte die Stadt eventuell auch noch mal über die Standzeiten diskutieren. Bislang dürfen Wohnmobil-Besitzer 24 Stunden auf der Fläche stehen.