Mecklenburgische Seenplatte

:

Parteiloser will Landrat werden

Volker Bieschke will Landrat in der Seenplatte werden.
Volker Bieschke will Landrat in der Seenplatte werden.
Tobias Hecht

Ein Sonderparteitag der Linken brachte die Entscheidung: Volker Bieschke tritt bei den Landratswahlen an. Er ist nun der dritte Bewerber um den Posten.

Die Linke schickt den parteilosen Volker Bieschke als Kandidat für die Landratswahlen am 27. Mai ins Rennen. Bieschke, der in Mirow lebt, setzte sich am Sonnabend während eines Sonderparteitags gegen den zweiten Bewerber Dirk Bruhn aus Siedenbrünzow durch. Auf Bieschke entfielen 43 Stimmen, für Bruhn plädierten 33 der Teilnehmer an dem Sonderparteitag. Zuvor hatten sich die Kandidaten vorgestellt und waren in einer zehnminütigen Fragerunde auf Themen wie Windkraft, Parteizugehörigkeit, Landwirtschaft und wirtschaftliche Entwicklung eingegangen.

Das Wahlergebnis zeige auch die Stärke der linken Basis im Landkreis. „Wir sind die einzige Partei im Landkreis, die eine Wahl zwischen zwei Kandidaten hatte. Und ich bin froh, dass wir diese Wahl der Basis überlassen haben. So waren alle in den letzten Wochen gezwungen, sich mit den Kandidaten zu beschäftigen.” sagte Elke Schoenfelder, Vorsitzende der Linken in der Seenplatte.

Volker Bieschke ist der dritte Bewerber um den Landratsposten. Bislang kandidieren Amtsinhaber Heiko Kärger (CDU) und Franc Heinrihar (SPD). Zunächst war auch ein gemeinsamer Kandidat von SPD, Grünen und Linken nicht ausgeschlossen worden. Doch dann hatten die Linken ihre zwei Bewerber präsentiert.