Tierschutz

:

Pelztier-Zucht in Zirtow macht dicht

Die Nerztierfarm bei Zirtow wirkt ausgestorben und verwaist. Nach Angaben des Landkreises wurde die Anlage stillgelegt.
Die Nerztierfarm bei Zirtow wirkt ausgestorben und verwaist. Nach Angaben des Landkreises wurde die Anlage stillgelegt.
Tobias Lemke

Das Aus der letzten Pelztierfarmen im Land ist ein Kompromiss zwischen den Züchtern und Tierschützern. Zuvor wurde ein jahrelanger Rechtsstreit ausgefochten.

Eine von Deutschlands letzten Nerzfarmen, die in Zirtow bei Wesenberg, wurde nach Auskunft der Kreisverwaltung stillgelegt. „Die Nerze sind gepelzt worden, der Betrieb wurde eingestellt, der Eigentümer plant nach unseren Informationen keinen Neuanfang“, teilte Landkreis-Sprecherin Haidrun Pergande mit.

Jürgen Brokamp, Geschäftsführer der Betreiber-GmbH Appelburger Futter Service aus Leizen, wollte das am Mittwoch weder dementieren noch bestätigen. Es seien noch Pelztiere auf dem von Sichtschutzzäunen umgebenen Gelände an der B 198. Wie viele, sagte er nicht. Ob er die Pelztierzucht in Zirtow eingestellt hat oder, wie angekündigt, noch in diesem Jahr einstellt, darüber wolle er erst im Dezember Auskunft geben. Bei einem Blick über den Zaun wirkt das Gelände verwaist. Nerze, Menschen oder Fahrzeuge sind nicht zu sehen. Nur Krähen suchen zwischen den Käfigen nach Fressbarem.

Jahrelanger Rechtsstreit an Gerichten in Greifswald und Schwerin

In der Vergangenheit hatte Jürgen Brokamp stets gesagt, dass er die Nerzfarm Ende 2017 stilllegen wird. Das Aus der Farm ist das Ergebnis eines Vergleichs, dem ein jahrelanger Rechtsstreit an den Verwaltungsgerichten Greifswald und Schwerin vorausging. In dem Rechtsstreit hatten die deutschen Pelztierzüchter gegen eine Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung geklagt. Die Züchter nahmen vor allem Anstoß an den veränderten Haltungsbedingungen für die Tiere.

So sehen die Bundesgesetze seit einigen Jahren vor, dass Käfige nicht mehr übereinandergestapelt werden dürfen, jedes Tier einen Quadratmeter Platz hat, in jedem Käfig ein Wasserbecken für die Wasser liebenden Tiere und Klettermöglichkeiten sein müssen. Das sei nicht durchführbar, hieß es seitens der Farmer.

Größte Nerzfarm in Deutschland

Per Vergleich wurde im Jahr 2014 ausgehandelt, dass mit Ausnahme der größeren Käfige und des Wassers alle Vorgaben der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung einzuhalten sind. Weiterhin verpflichteten sich die Tierhalter, ab dem 1. Januar 2018 in Mecklenburg-Vorpommern keine Pelztierfarmen mehr zu betreiben. Das Gericht hatte sich auf den Vergleich eingelassen, weil die Tierhalter signalisiert hatten, den Rechtsweg, der viele Jahre dauern kann, vollständig auszuschöpfen.

Über die Größe seiner Farm hatte sich Jürgen Brokamp stets bedeckt gehalten. Es heißt, mit 40.000 Tieren sei die Zirtower die größte Nerzfarm in Deutschland gewesen.

Kommentare (1)

1. heißt der Ort "Siedenheide" und gehört zum Ort Wesenberg und nicht zu Zirtow! Und die Nerzfarm befindet sich auch nicht wie im Artikel benannt in Zirtow sonder in Siedenheide. 2. wurde Beginn 2017 ca. seit April damit begonnen die Tiere nach und nach abzubauen und seit Sommer 2017 befinden sich dort keine mehr. 3. haben sich nicht nur die Pelztierzüchter dafür eingesetzt, sondern auch die vor Ort ansässigen Einwohner des Orts Siedenheide. Diese haben schon seit Jahren versucht dieses Unternehmen zu stoppen. Woher ich das weiß, ich bin in diesem Ort groß geworden und habe diesen Kampf täglich mit ausgefochten (in der Kindheit). Wir litten unter Jahrelanger Fliegen-Plage, waren auch schon im Nordkurier abgedruckt, haben die Gerüche ertragen müssen und die immer wieder ausbrechenden Tiere. Es hat nun endlich ein Ende - und wir lieben es. Die Luft ist endlich wieder Luft und hat nicht den mießen Geruch von Tot und Muff. Seit keine Tiere mehr dort sind, der Kot weg ist - ach schau an, auch keine Fliegen mehr. Nun kann meine Familie Ihren Besitz endlich wieder genießen. Auch wenn es mir für die Arbeiter sehr leid tut, aber es ist die einzig richtige Entscheidung!