DDR-SCHICK

Platte neben dem Schloss in Hohenzieritz verschwindet

Eine Augenweide war der Neubaublock in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloss nie. Nun ist das Gebäude zum Abriss freigegeben.
Heike Sommer Heike Sommer
Postmoderne neben Barock: Der Neubaublock neben dem Hohenzieritzer Schloss ist seit Monaten leergezogen und soll nun abgerisse
Postmoderne neben Barock: Der Neubaublock neben dem Hohenzieritzer Schloss ist seit Monaten leergezogen und soll nun abgerissen werden. Heike Sommer
Hohenzieritz.

Diese Information hat Bürgermeister Detlev Köhncke gerne zur Kenntnis genommen: Dem Abriss des Neubaublocks an der Parkstraße steht nichts mehr im Wege. Die Wohnungs-Verwaltungs- und Eigentumsgesellschaft Carpin als Eigentümerin der 24 Wohnungen hat nun vom Land die Zusage für Fördermittel bekommen. Die letzten Mieter waren bereits vor einigen Monaten ausgezogen. Das 1975 errichtete Haus zu modernisieren, kam nicht infrage. „Der Investitionsaufwand wäre viel zu hoch. Zumal es gar keinen Bedarf für die Wohnungen gab“, sagt Bürgermeister Köhncke.

Gärten um Umfeld werden beräumt

Anfang des nächsten Jahres könnten die Abrissarbeiten beginnen. Da alle im Umfeld des Abrisshauses liegenden Gärten bis zum Frühjahr ebenfalls beräumt werden, verfügt die Gemeinde dann über eine Fläche von mehr als 10 000 Quadratmetern mitten im Dorf. Im Gemeinderat war man sich einig, dass für diese besondere Lage eine Gesamtgestaltung angepeilt wird. „Es gibt einige Interessenten für Bauplätze“, sagt Detlev Köhncke. Umso wichtiger sei es, für eine klare Linie zu sorgen. Barock trifft hier derzeit noch auf abgewohnten DDR-Schick.

Das künftige Bauland läge direkt an der Eingangspromenade zum Schloss – einer bedeutenden baulichen und historischen Sehenswürdigkeit im Ort. Es beherbergt sowohl die Luisengedenkstätte als auch den Sitz des Müritz-Nationalparkamtes. Zahlreiche Besucher kommen in jedem Jahr, um das Schloss und den weitläufigen Park zu besuchen. Dass in solcher Nachbarschaft zu bauen, reizvoll, aber auch knifflig ist, liegt auf der Hand.

Problemlos Mieter für Wohnungen gefunden

Um Baurecht zu schaffen, müssen noch etliche Hürden genommen werden. Ob das die Gemeinde alleine bewältigen kann, sei fraglich. „Vermutlich werden wir uns Partner suchen, die diesen Prozess kompetent begleiten“, sagt Köhncke. Für die Gemeinde sei es wichtig, Bauland vorhalten zu können, um den Zuzug junger Familien zu ermöglichen. „Wir wären die Alternative zu Neustrelitz und Neubrandenburg. Denn hier ist das Bauland wesentlich preiswerter“, sagt er. Allerdings kann die Gemeinde momentan kaum Bauplätze anbieten. Doch das soll sich mit dem Filetstück in der Dorfmitte ändern.

Dass das Leben auf dem Land immer noch erstrebenswert ist, zeige auch die Tatsache, dass angebotene Häuser schnell einen Käufer finden. Auch für die sechs gemeindeeigenen Wohnungen im frisch sanierten Mehrfamilienhaus habe man problemlos Mieter gefunden. In diesen Tagen erfolgen hier die letzten Arbeiten. Nachdem in einem ersten Bauabschnitt unter anderem Heizung, Bäder und Küche modernisiert wurden, war jetzt die Fassade dran. Die Finanzierung des Bauvorhabens erfolgte über Rücklagen aus den Mieteinnahmen und über einen Kredit.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Hohenzieritz

zur Homepage