KASTRATIONSPFLICHT

Politiker lässt das Katzenelend nicht kalt

Die Linksfraktion im Kreistag unterstützt die Forderung zur Kastrationspflicht für frei laufende Katzen. Bereits 2018 konfrontierte sie den Kreistag mit dem Problem – damals ohne Erfolg
Tierschützer fordern die Kastrationspflicht für frei laufende Katzen. Foto: Susanne Böhm
Tierschützer fordern die Kastrationspflicht für frei laufende Katzen. Susanne Böhm
Neustrelitz.

Dass die Kreisverwaltung jetzt endlich die Problematik Kastrationspflicht für frei laufende Katzen anerkennt, findet die Kreistagsfraktion der Linken bemerkens- und begrüßenswert. Die Linksfraktion unterstütze die langjährige Forderung der Tierschutzvereine zu Katzenschutzgebietsverordnungen und die Einführungen einer Kastrationspflicht für Freigängerkatzen bereits seit geraumer Zeit, erklärt die stellvertretende Vorsitzende der Kreistagsfraktion Elke-Annette Schmidt.

Antrag wurde im Kreistag abgelehnt

„Persönlich habe ich die Petition ebenfalls unterschrieben. Auf unsere Initiative hin befasste sich der zuständige Ausschuss für Landwirtschaft- und Umwelt bereits Mitte 2018 mit dem Problem“, legt sie in einem Brief an die Redaktion dar. Zudem habe die Fraktion im gleichen Jahr eine Antragsinitiative im Kreistag vorgelegt, die bereits damals die Petitionsinhalte im Wesentlichen beinhaltete – durch die Kreistagsmehrheit aber abgelehnt wurde.

Begrüßenswert sei zudem, dass die Kreisverwaltung mit den Tierschutzvereinen aktiv werden will. „Wir als Linksfraktion werden den Prozess in den nächsten Monaten aktiv kommunalpolitisch begleiten“, verspricht Elke-Annette Schmidt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neustrelitz

Kommende Events in Neustrelitz (Anzeige)

zur Homepage