HOHE INZIDENZ

Schärfere Corona-Verbote im Kreis Seenplatte

Die Anzahl an erlaubten Kontakten sind im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte nun auf das Minimum reduziert. An ganz speziellen Tagen wird jedoch eine Ausnahme gemacht.
Wieder neue Beschränkungen im größten Landkreis Deutschlands: Ab Freitag dürfen sich Menschen aus einem H
Wieder neue Beschränkungen im größten Landkreis Deutschlands: Ab Freitag dürfen sich Menschen aus einem Haushalt nur noch mit einer einzigen Person aus einem anderen Haushalt treffen. Bernd Wüstneck
Neubrandenburg ·

Ab Freitag dürfen sich die Menschen aus einem Haushalt in der Mecklenburgischen Seenplatte nur noch mit einer einzigen Person aus einem anderen Haushalt treffen – ob in der Öffentlichkeit oder Zuhause. Kinder unter 14 Jahre werden dabei nicht mitgerechnet.

„Wegen der hohen Inzidenz von über 150 sah sich der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gezwungen, eine weitere Allgemeinverfügung gemäß der Corona-Landesverordnung zu erlassen. Damit verbunden sind weitere Kontakteinschränkungen”, teilte Kreissprecherin Haidrun Pergande am späten Donnerstagnachmittag mit.

Dabei ist erwähnte Zahl noch untertrieben: Laut dem Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (Lagus) wurden an diesem Tag bereits 172,8 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in einer Woche gezählt. Allein am Donnerstag wären 88 neue Fälle bekannt geworden.

Mehr lesen: Baumärkte wollen Heimwerken trotz Lockdown ermöglichen

Ausnahme zur Weihnachtszeit

Nur am Weihnachtsfest zwischen dem 24. und 26. Dezember darf diese geringe Personenzahl laut Haidrun Pergande überschritten werden. Wie in den Vortagen hätten sich die meisten innerhalb der Familie mit dem Coronavirus angesteckt.

Die Allgemeinverfügung des Landkreises ist bis zum 10. Januar 2021 befristet.

 

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (5)

Was für ein Quatsch. Wenn es so eine schlimme Pandemie wäre, dürfte/würde man zu Weihnachten keine Ausnahme machen, sogar gerade dann nicht! Aber da man das so handhabt, geht es ja noch. Oder die , die es planen, haben keinen Plan. Oder haben Schiss das zu viele durchdrehen oder sie nicht wissen, wie sie es kontrollieren sollen.
Es ist alles nur zum Kopfschütteln. Zu Ostern wird es aber wieder gehen....

wundert mich die 2. Welle überhaupt nicht! Es gibt übrigens eine statistisch höchstsignifikante Korrelation zwischen Inzidenz des Virus und prozentualem Anteil der AfD - Stimmen bei der letzten Bundestagswahl (Daten der Uni Jena, siehe SPON vom 17. 12. 20)

Zwischen der Wahl Ihres Nickname und dem Mist den Sie hier verfassen.
Pommes, diese ewige Leier und Ihr AfD-Bashing (ich hoffe Sie kommen mit) nervt genauso wie Mysterious's krankheitsbedingte, täglichen Beleidigungen.
Bringen Sie doch endlich mal was konstruktives.
Und da schließt sich der Kreis.
Wer sich Pommernschaedel nennt, hat nur Sülze im Kopf. Oder Pommes🤣🤣🤣

Nicht mitgezählt?
Atmen die nicht?
Warum sind dann Schulen geschlossen, wenn von unter 14 jährigen maßgeblich weniger Gefahr ausgeht?
Hieß es nicht noch vor kurzem, das sich Kinder nur einen Spielkameraden suchen sollen?
Jetzt könnte man nach den neuen "Verordnungen" eine ganze Horde unter 14-jährige ohne Probleme versammeln.
Die werden ja nicht mitgezählt.
Also, Schulen nach den regulären Winterferien wieder auf!

Warum aber erfährt man im größten Landkreis Deutschlands nicht, wo die Schwerpunkte sind? Warum wird geheimgehalten, wie hoch die Zahlen in der näheren Umgebung, den Städten, Gemeinden (oder wenigstens den Ämtern sind)? Der Umgang mit mündigen Bürgern, denen man viel zumutet, sollte anders aussehen.