CORONA-FOLGE

Schwimmkurse so gefragt wie nie zuvor

Regelrecht überrannt wurde das DRK in diesem Sommer von Anfragen für Schwimmkurse. Die Wartelisten sind lang – und das, obwohl es sogar Zusatzangebote gibt.
Der alljährliche Schwimmtest der Neustrelitzer Grundschüler am Glambecker See fällt in diesem Sommer aus. In de
Der alljährliche Schwimmtest der Neustrelitzer Grundschüler am Glambecker See fällt in diesem Sommer aus. In den Vorjahren verschafften sich die Schwimmlehrer vom DRK hier einen Eindruck von den Schwimmfähigkeiten der Drittklässler. (Archivbild) Alexander Block
Neustrelitz.

Die Nachfrage übersteigt die Kapazitäten in den Schwimmkursen in diesem Sommer deutlich. „Die Wartelisten sind voll, aber kaum einer sagt ab“, berichtet Wencke Mahnke, Koordinatorin bei der DRK-Wasserwacht in Neustrelitz. Dabei bieten die Schwimmlehrer vom Deutschen Roten Kreuz in diesem Jahr sogar noch drei zusätzliche Kurse an, zwei in Feldberg und einen in Röbel.

Kinder beziehungsweise ihre Eltern lechzen offenbar geradezu nach dem Schwimmunterricht. Hintergrund dafür dürfte auch sein, dass vor den Ferien die für gewöhnlich stattfindenden Schwimmstunden in der Schule ins Wasser fielen. Ein regulärer Unterricht war aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht möglich. Auch für die Organisatoren bei der DRK-Wasserwacht stand erst auf den letzten Drücker fest, dass es überhaupt losgehen kann. „Wir hatten dieses Mal nur eine Vorlaufzeit von eineinhalb Wochen vor dem Start der ersten Kurse“, sagt Mahnke. Sie weiß auch von Kreisverbänden, in denen aufgrund der lange anhaltenden Ungewissheit nun gar nichts angeboten werde.

Fast jeder dritte Drittklässler kann nicht schwimmen

Dabei sei es nach wie vor wichtig, die Nichtschwimmer-Quote im Land so gering wie möglich zu halten. Die aktuell traurigen Nachrichten über Badeunfälle haben ein Mal mehr gezeigt, wie wichtig Schwimmfähigkeiten in einem Bundesland mit Küste und vielen Seen sind. Der alljährliche Test der Neustrelitzer Grundschulen hatte in den Vorjahren eine Nichtschwimmer-Quote von bis zu 30 Prozent unter den Drittklässlern ergeben. „Getestet wird dabei nur, ob sich die Kinder auf einer Strecke von 25 Metern über Wasser halten können. Schwimmen kann man das eigentlich nicht nennen“, sagt Mahnke. Dennoch sei zuletzt ein kleiner Positivtrend zu erkennen gewesen.

Umso wichtiger sei es, dass Schwimmkurse auch in diesem Jahr stattfinden. Grundsätzlich zu begrüßen sei daher auch das Landesprogramm „MV kann schwimmen“, mit dem die kostenlose Teilnahme an den Schwimmkursen ermöglicht wird, so Mahnke.

Schwimmabzeichen auch nach „Privatunterricht“

Beim Nordkurier hatten sich jedoch Leser gemeldet, die beklagten, dass nicht alles reibungslos mit der Abrechnung klappe. So müssten die Kursgebühren zunächst vorgestreckt werden, was nicht jede Familie leisten könne, schilderte Marianne Olschweski, die mit ihren Enkelkindern zum Kurs wollte. Das DRK bittet um Verständnis. „Das Land hat hier in einer Hauruck-Aktion entschieden und wir müssen letztlich prüfen, ob alle Unterlagen dann auch vorliegen“, erklärt Anke Frank vom DRK. Angebote im Rahmen der Ferienfreizeiten werden vom Programm zum Beispiel nicht abgedeckt. Liegen alle Berechtigungen vor, werde das Geld aber auf jeden Fall erstattet. Bei Fragen könne sich jederzeit ans DRK gewandt werden.

Wencke Mahnke betont zudem, dass die Schwimmkurse nur auf Basis ehrenamtlich arbeitender Rettungsschwimmer zustande kommen. Unter anderem seien Jugendliche in ihren Ferien als Schwimmlehrer tätig. Für alle, die keinen der begehrten Plätze in den Kursen ergattern konnten, gibt es noch ein Tipp. Wer mit den Eltern oder Großeltern schwimmen lernt, kann anschließend trotzdem ein Schwimmabzeichen ablegen. Einfach bei der DRK-Wasserwacht anfragen und einen Termin abmachen. Prüfungen zur Schwimmzeichenabnahme werden in Feldberg, Mirow, Wesenberg und Neustrelitz angeboten.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neustrelitz

Kommende Events in Neustrelitz (Anzeige)

zur Homepage