:

Stadt will bei Bäumen nicht mehr so streng sein

Dieser Baum hat 35 Zentimeter Umfang und damit einen Durchmesser von rund elf Zentimetern.
Dieser Baum hat 35 Zentimeter Umfang und damit einen Durchmesser von rund elf Zentimetern.

Die bisherige Regelung in Sachen Fällung ist härter als die Regelung des Landes. Das hat auch Vorteile, meinen Stadtvertreter.

Die Stadt Neustrelitz möchte ihre Baumschutzsatzung abschaffen. Bislang  muss für Bäume mit mehr als zehn Zentimeter Durchmesser ein Antrag gestellt werden, wenn diese gefällt werden sollen.  Das ist strenger als es das Landesgesetz regelt. Danach sind Baumfällungen erst ab einem Stammdurchmesser von 30 Zentimetern, gemessen in 1,30 Meter Höhe, genehmigungspflichtig. Dieser Mindestdurchmesser von 30 Zentimtern  wirdim Rathaus nunmehr als ausreichend angesehen. 

Wird die Baumschutzsatzung abgeschafft, gibt es noch weitere Veränderungen.  Die städtische Regelung gilt bisher für alle Bäume und Gehölze mit einem Stammdurchmesser ab zehn Zentimetern. Nach dem Landes­naturschutzgesetz stehen dann aber beispielsweise  Bäume in Hausgärten nicht mehr unter Schutz. Aus­genommen davon sind Eichen, Ulmen, Linden, Platanen und Buchen. Das Naturschutzgesetz regelt auch noch weitere Ausnahmen.

Die Aufhebung der Baumschutzsatzung soll am 7. November in der Beratung der Stadtvertretung beschlossen werden.