Pläne für Schlosskeller

:

Stadtvertretung stellt klare Forderung an Schwerin

Die Stadtvertreter von Neustrelitz lehnen die Schweriner Pläne für den Schlosskeller ab.
Die Stadtvertreter von Neustrelitz lehnen die Schweriner Pläne für den Schlosskeller ab.
Susanne Böhm

Das Verfüllen des Schlosskellers findet in Neustrelitz keinen Rückhalt. Das haben die Stadtvertreter mit einem Beschluss deutlich gemacht.

Die Neustrelitzer Stadtvertreter haben bei ihrer Sitzung am Donnerstagabend mit großer Mehrheit Bürgermeister Andreas Grund (parteilos) beauftragt, bei dem Finanzministerium in Schwerin darauf einzuwirken, dass auf das Verfüllen des Schlosskellers verzichtet wird.

Die Beräumung der Kellerräume soll unter Schonung der Wände, Decken und Böden durchgeführt werden. In Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege soll dann eine Bestandsaufnahme vorgenommen werden. Andreas Grund begrüßte den Beschluss. „Ich hoffe, dass mit dem Land nun ein Dialog auf Augenhöhe möglich ist.”

Kommentare (16)

Vielleicht können Herr Grund, Herr Tesch und die Neustrelitzer Stadtvertreter auf diese Weise Augenhöhe mit dem Land als Eigentümer des Schlossareals herstellen.

Die Problematik ist, das wir alle die Musik hören müssen und man deshalb nur solche in Auftrag gibt, die mindestens mal viele hören wollen. Spass beiseite. Eigentümer können nicht nach den was sie wollen. Die öffentliche Hand schon gar nicht. Es geht auch nicht darum, dort jetzt ein Schloss zu bauen, sondern einfach die 7500 Tonnen Sand zu sparen. Wenn Sie das Video auf YouTube mit dem Sondermüll in den 50 Räumen gesehen haben, dann fragt man sich, wie schnell sie die Chemikalien da raus holen wollen, wenn noch diesen Monat verfüllt werden soll. Meine These: der Müll sollte drin bleiben. Und das ist eine Sauerei. Wenn dann Bürger Bedenken äussern werden sie vom Pressesprecher als "schräg" diffamiert. Das geht gar nicht. 4 Fledermäuse für 240.000 Euro retten, aber den Müll da am Park vergraben? Darum geht's erstmal. Zuerst Aufräumen, Müll weg und dann weiter sehen. Oder sollte nach Ihrer Meinung das Zeug da ins Grundwasser gedrückt werden wie beim Kavalierhaus 1?

Vielen Dank für den Tipp!

Sie meinen, es ginge darum, fix alles zuzuschütten und den Müll in den Kellergewölben zu belassen. Können Sie diese These mit irgend etwas belegen außer Ihrem Gefühl? Mit etwas, das sie wissen?

war ziemlich entsetzt und fasse mal zusammen: 1) Ausgerechnet Herr Grund, der zu Beginn der Bürgerversammlung für eine Verfüllung plädierte und dessen Meinung auch jetzt noch unklar bleibt, wird in die Höhle des Löwen nach Schwerin geschickt, wobei der Beschluß wachsweich ("mit Fingerspitzengefühl formuliert") wurde, Herr Grund laut eigener Aussage noch nicht einmal weiß, ob er überhaupt in den nächsten Wochen einen Termin in Schwerin bekommt, er nun aber endlich auf immerhin Augenhöhe das Anliegen vortragen darf. Na denn viel Erfolg. (Zynismus aus). 2) Der Doppelhaushalt 2018/2019 stellt die Weichen auf Stadtpleite spätestens 2022, bei 3 Mio. € Liquiditätsverlust jedes Jahr (derzeit noch 14 Mio. Liquide Reserven vorhanden). Außerdem gibt es im Haushalt einige vom Betrag her nicht unbedeutende Posten sowohl auf der Einnahmen- als auch auf der Ausgabenseite, wo Bedeutung und Höhe seltsam anmuten. 3) Dafür sollen aber in 2018 und 2019 insgesamt ca. 4 Mio. € für die Umrüstung der Straßenlaternen auf LED-Leuchten ausgegeben werden. Vorsorglich wurde dabei schon mal für 2018 und 2019 die Möglichkeit einer Kreditaufnahme von je 2 Mio. € beschlossen. LED Lampne sind womöglich stromsparender, aber erstens haben dann nur die Stadtwerke weniger Einnahmen (Prinzip linke Tasche, rechte Tasche) und zweitens ist LED-Licht kalt und weiß und womöglich gesundheitsgefährdend. Abendspaziergänge werden dann wohl deutlich weniger heimelich. (Sarkasmus aus). 4) Die Beschlußvorlage bezüglich Glyphosat und Neonikotinoide wurde zwar angenommen, die Machbarkeit der Umsetzung des angestrebten Verbotes bei den Pächtern aber anschließend von zwei Stadtvertretern in Frage gestellt. Meine Anmerkungen heute abend insbesondere zum Haushalt und zum LED-Wahnsinn wurden samt und sonders abgeschmettert. Ich sag da als Neustrelitzer nur: wacht auf Leute, bevor es zu spät ist.

... am Thema vorbei. Zu 1.): man kann nicht irgendwen beauftragen sondern in dieser Angelegenheit den Bürgermeister. So funktioniert repräsentative Demokratie. Wen Sie wecken wollen ist mir unklar.

was du an Argumenten? noch zu bieten hast, Karsten, oder soll ich besser sagen Antifa-Karsten.

Der einzige der hier am Thema vorbei schreibt bist du. Peinlicher Mensch.

Rausreißen das ganze Kellerzeug! Ist bestimmt gutes Material im Straßenbau, von mir aus zur Verfüllung des A20 Lochs. Stadtpark erweitern,oder der Natur freien Lauf lassen. Sowas wird doch immer von den sogenannten Naturschützern gefordert. Hier ist die Gelegenheit. Von mir aus noch ein Schild aufstellen "Hier stand Mal ein Haus welches durch Erniedrigung und Ausbeutung von Menschen errichtet wurde"

Mach den Kopf zu. Das einzige was hier erniedrigt wird bist du selber, durch deinen beschränkten Kommentar.

Wenn man keine vernünftigen Gegenargumente hat und vor allem nichts im Kopf, sollte man keine Kommentare schreiben.

Richtig erkannt. Und warum lässt du es dann nicht bleiben?

Um Schwachköpfen wie dir das Kommentar schreiben zu vermiesen. Ende.

Trübe Lichter wie du, können mir nichts vermiesen. Der Stuss den du hier absonderst (Kommentar von 08:33) beweist deutlich, dass du für die Geschichte der Residenzstadt Neustrelitz keinerlei Verständnis, respektive von ihr null Ahnung hast. Es ist besser für dich, wenn du dir selber ein Ende fürs Kommentieren zu solchen Themen verordnest.

Vielleicht haben Sie auf YouTube das Video gesehen, was da in den 50 Kellerräumen drin ist: Sondermüll, Chemikalien, Schrott. Das Land will noch diesen Monat da 7500 Tonnen Sand einbringen. Meinen Sie nicht, das das ein bischen wenig Zeit für soviel Zeug, bei dem letztes Jahr schon im Tunnel nur mit Schutzanzug gearbeitet werden könnte wegen Quecksilber? Der Müll muss erst raus und dann angucken und weiter machen und nicht den Sondermüll und die Chemikalien ins Grundwasser pressen mit tausenden Tonnen Sand. 300 grosse Schwerlaster müssen dafür durch die Stadt. Sparen wir uns erstmal soviel Sand. Sollen sie es doch erstmal von den Chemikalien usw befreien und dann sehen wir weiter.

Da kann man mal sehen ,was in Neustrelitz für Ferkel wohnen. Die über Jahrzehnte ihren Sondermüll im Schlosskeller entsorgt haben. Wahrscheinlich gehören die die hier am lautesten Lärm machen zu den schlimmsten illegalen Müllentsorgern. Und jetzt soll mit Steuergeld der Dreck doch noch legal entsorgt werden. Dafür müsste Schwerin den Neustrelitzern eine Sondersteuer aufbrummen. Nun soll bloß keiner behaupten, den Müll haben die Russen dort entsorgt. Die haben ihren Müll auf den von ihnen genutzten Flächen entsorgt.