WINZER

Stare machen in den Weinbergen von Rattey und Wolgast Ärger

Die sommerliche Trockenheit hat dem diesjährigen Wein im Osten des Landes nicht zugesetzt, aber es gibt ein anderes Problem.
Birgit Sander Birgit Sander
Diplom-Oenologe Stefan Schmidt schaut durch ein Refraktometer, um den Oechslegrad der gelesenen Trauben zu bestimmen. Der Leit
Diplom-Oenologe Stefan Schmidt schaut durch ein Refraktometer, um den Oechslegrad der gelesenen Trauben zu bestimmen. Der Leiter des Weingutes Schloß Rattey rechnet in diesem Jahr mit einer normalen Ernte in guter Qualität (Archivbild). Foto: Stefan Sauer/dpa/Archiv Stefan Sauer
Rattey.

Trockenheit ist kein Thema für die Winzer im Osten Mecklenburg-Vorpommerns. Probleme machen die Stare im Weingut Rattey und in Lodmannshagen. Um die Ernte zu schützen, hüllt Jacqueline Bülow in Lodmannshagen bei Wolgast die Rebstöcke in Netze. „Die Färbung des Weins hat schon eingesetzt, in knapp zwei Wochen ist er komplett blau“, schätzte sie. Dann erkennen die Stare die Beeren zwischen den grünen Blättern.

Soundmaschinen liegen bereit

Auch im Weingut Schloß Rattey liegen Vogelschutznetze, Soundmaschinen mit Schreien und Drachen in Form von Greifvögeln bereit. „Sobald die Stare etwas Rotes sehen, sind sie alarmiert“, sagt Leiter Stefan Schmidt. Die Winzer rechnen in diesem Jahr mit einer normalen bis guten Ernte. Nach den Frösten im Mai sah es zumindest in Rattey gar nicht danach aus.

zur Homepage