:

Strelitzer Fernsehstar bleibt bodenständig

Mit seiner Hauptrolle als Grenzöffner vom 9. November 1989 hat Charly Hübner (Mitte) dem Film "Bornholmer Straße" mit zur Bambi-Auszeichnung als "TV-Ereignis des Jahres" verholfen.
Mit seiner Hauptrolle als Grenzöffner vom 9. November 1989 hat Charly Hübner (Mitte) dem Film "Bornholmer Straße" mit zur Bambi-Auszeichnung als "TV-Ereignis des Jahres" verholfen.
Wolfgang Kumm

Charly Hübner ist längst ein gefragter Schauspieler - ob im "Polizeiruf", in Filmen wie "Bornholmer Straße" oder am Theater. Und immer wieder ist der Bambi-Preisträger auch gern in seiner Strelitzer Heimat zu Gast.

Schauspieler Charly Hübner wird voraussichtlich im Frühjahr 2015 nach Neustrelitz kommen. Geplant sind eine Filmaufführung und ein Gespräch, um die Bürgerspendenaktion „Drei Euro für die Stadtkirche“ zu unterstützen.

Hübner, der 1972 in Neustrelitz geboren wurde, ist längst ein gefragter Fernsehschauspieler. Gerade hat er Teil 13 des Rostocker „Polizeiruf“ abgedreht, davor gab es Dreharbeiten in Schwerin und Köln, demnächst steht er in Hamburg in dem Stück "Onkel Wanja" auf der Bühne, und gerade bekam er mit dem Team des ARD-Films „Bornholmer Straße“ einen Bambi.

Trotz seiner ­Popularität übt sich der Mime nach wie vor in Bescheidenheit. Nach wie vor kommt er gern nach Feldberg, wo er aufgewachsen ist - und eben im kommenden Frühjahr nach Neustrelitz. „Die Wurzel steckt in der Erde und nicht im Himmel“, sagte er in einem Interview mit dem Nordkurier.