:

Strelitzer kämpfen für eigene Kinderstation

Bereits mehr als 1500 Unterschriften haben die Befürworter einer Kinderstation gesammelt.
Bereits mehr als 1500 Unterschriften haben die Befürworter einer Kinderstation gesammelt.
Screenshot: Hannes Ackermann

Über das soziale Netzwerk Facebook haben es schon viele erfahren, und mehr als 1000 Menschen haben die Forderung bereits unterschrieben: Sie wollen, dass es im Krankenhaus wieder eine Kinderstation gibt.

Die vor zehn Jahren aufgelöste Kinderstation im Neustrelitzer DRK-Krankenhaus wiederzubeleben, ist Ziel einer Petition, der sich bereits mehr als 1500 Unterzeichner angeschlossen haben. Derzeit müssen Kinder, die stationär betreut werden, entweder ins Warener Klinikum oder nach Neubrandenburg gebracht werden - was auch für die Eltern weite Wege und lange Fahrzeiten bedeutet. In Situationen, wo Kinder besondere Zuwendung brauchen, nicht gerade gute Voraussetzungen, sagen die Kritiker an der jetzigen Struktur.  

Mehr als 1500 Unterstützer der Aktion „Pro Kinderstation“ haben sich schon eingetragen, die meisten davon namentlich. Sie kommen aus mehreren Bundesländern, nicht nur aus dem Neustrelitzer Umland. Noch bis Anfang April können Bürger das Anliegen unterstützen. Insgesamt 10 000 Unterschriften werden benötigt, will man das Anliegen weiter vorantreiben.

In Neustrelitz gibt es zwar keine Kinderstation und keinen angestellten Kinderarzt. Allerdings sind regelmäßig zwei niedergelassene Fachärzte für Kinderheilkunde vor Ort, die sich auf der Entbindungsstation um die Neugeborenen kümmern.  Innerhalb von 24 Stunden nach der Entbindung gebe es eine Visite bei den Säuglingen, erfuhr der Nordkurier.

Aussagen zur stationären Versorgung trifft der Landeskrankenhausplan. „Je seltener Leistungen notwendig werden, je höher der Spezialisierungsgrad ist oder je höher die Vorhaltekosten ausfallen, desto ortsferner kann die Versorgung erfolgen“, heißt es dort. Über eine Ausweitung bestehender stationärer Behandlungskapazität entscheidet zudem das Sozialministeriumnur nach Anhörung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK).  Dem Landeskrankenhausplan zufolge ist die Zahl der vorzuhaltenden stationären Betten für die Kinderheilkunde im Land bis zum Jahr 2025 rückläufig.

www.openpetition.de/petition/online/kinderarzt-und-kinderstation-fuer-da...