RARITÄT

Strelitzer Sprachforscher auf Nordkurier-Briefmarke abgebildet

Daniel Sanders wurde auf einer Briefmarke verewigt. Und auch die Stadt Neustrelitz erinnert in diesem Jahr an den 200. Geburtstag des Wissenschaftlers.
Tobias Lemke Tobias Lemke
So sehen die Postwertzeichen und der Ersttagsbrief aus.
So sehen die Postwertzeichen und der Ersttagsbrief aus. Tobias Lemke
Wie passend: Die Daniel-Sanders-Marke wurde von Manfred Einecke vom Bund der Philatelisten, Kulturquartiers-Leiterin Dorothea
Wie passend: Die Daniel-Sanders-Marke wurde von Manfred Einecke vom Bund der Philatelisten, Kulturquartiers-Leiterin Dorothea Klein-Onnen, Christiane Weigt vom Karbe-Wagner-Archiv und Bürgermeister Andreas Grund in der Schalterhalle der alten Post, heute das Kulturquartier, vorgestellt. Tobias Lemke
Neustrelitz.

Der Neustrelitzer Bürgermeister lobt die schöne Gestaltung und Sammler Manfred Einecke kann dem Motiv mit regionalem Bezug viel abgewinnen. Im Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz wurde am Montag eine neue Nordkurier-Sonderbriefmarke und der dazugehörige Ersttagsbrief präsentiert. Die Marke ist in Zusammenarbeit mit der Stadt Neustrelitz entstanden und zeigt den Strelitzer Sprachforscher Daniel Sanders (1819-1897). Anlässlich seines 200. Geburtstag finden in diesem Jahr Ausstellungen, Veranstaltungen und verschiedene Aktionen statt.

„Wir hatten zudem die Idee von einer Briefmarke“, berichtet Bürgermeister Andreas Grund. Die Stadt sei froh, dass die Umsetzung des Projekts mit dem Nordkurier dann auch tatsächlich klappte. Immerhin gibt es viele Anlässe und Jubiläen, die es wert wären, Motiv einer Briefmarke zu werden. Daniel Sanders‘ Porträt auf einem Postwertzeichen, das passe übrigens sehr gut. Denn vom Sprachforscher sei bekannt, dass er regen Briefverkehr mit der halben Welt unterhalten habe, sagt Grund.

Sammler besitzt originale Briefe von Sanders

Manfred Einecke von der Regionalgruppe Mecklenburg des Bundes Deutscher Philatelisten kann dies bestätigen. Seine Sammlung umfasst unter anderem originale Briefe von Sanders. „Er hat teils bis in die USA geschrieben“, berichtet der Neustrelitzer. Einen Familienzweig hatte es nämlich in die Region der US-amerikanischen Großstadt Philadelphia verschlagen. Toll findet der Sammler, dass es durch den Nordkurier-Briefdienst eben auch regionale Themen und Motive auf Postwertzeichen schaffen. „Das Schlimme ist nur, dass man dadurch als Briefmarken-Sammler kaum ein Ende findet“, sagt er lachend.

Für die Gestaltung des Ersttagsbriefes wurde sich für einen Seitenauszug aus dem „Wörterbuch der Deutschen Sprache“ entschieden. Das Buch zählt zu den Hauptwerken des deutsch-jüdischen Lexikografen, Pädagogen und Demokraten. Weitere Schriften weisen Sanders als einen der größten deutschen Sprachwissenschaftler aus.

Sanders-Musical im November

Anlässlich des Jubiläumsjahres sind weitere Veranstaltungen geplant. Unter anderem wird im November ein Daniel-Sanders-Musical von Torsten Harder uraufgeführt. Festveranstaltungen wird es noch in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in Berlin sowie im Neustrelitzer Kulturquartier geben.

Die jetzt zum Jubiläum aufgelegte Briefmarke erschien in einer streng limitierten Auflage von 5000 Stück in 10er-Bögen. Die ebenfalls limitierte Auflage an gestempelten Ersttagsbriefen umfasst 100 Stück. Erhältlich sind die Marken sowie die Ersttagsbriefe in ausgewählten Annahmestellen der Nordkurier Logistik, unter anderem im Kulturquartier sowie im Internet unter www.nordkurier-logistik.de.

zur Homepage