Keine Tierquälerei
Taubenzüchter in Neustrelitz kontern Peta-Kritik

Der Groß Nemerower Taubenzüchter Karsten Lembke kritisiert Peta für die reine Effekthascherei, auf die die Tierschutzorganisation aus sei.
Der Groß Nemerower Taubenzüchter Karsten Lembke kritisiert Peta für die reine Effekthascherei, auf die die Tierschutzorganisation aus sei.
Tobias Lemke

In Neustrelitz kommen am Wochenende die Taubenzüchter der Seenplatte zusammen und erklären, was sie von den aus ihrer Sicht falschen Behauptungen von Peta halten.

Das aktuelle Vorgehen der selbst ernannten Tierrechtsorganisation Peta hat bei der Brieftaubenausstellung der Reisevereinigung Neubrandenburg und Umgebung am Wochenende in Neustrelitz für viel Gesprächsstoff gesorgt. Peta hatte kürzlich angekündigt, deutschlandweit Brieftauben-Reisevereinigungen wegen Tierquälerei verklagen zu wollen – auch die hiesige aus der Seenplatte.

Von offizieller Seite sei den Züchtern jedoch bisher nicht mitgeteilt worden, dass eine Anzeige vorliege, erklärte Karsten Lembke vom Regionalverband. „Erst waren die Reiter dran, dann die Angler- und Hundevereine und nun schließlich wir. Das ist doch reine Effekthascherei von Peta”, kritisierte der Groß Nemerower. Natürlich sei an den Vorwürfen von der Tierrechtsorganisation nichts dran. Taubenzucht sei keine Massentierhaltung, die Transporte laufen tierschutzgerecht mit Belüftung und Wassergaben ab und mit den Wettkampfflügen komme man den natürlichen Fähigkeiten und dem Verhalten der Brieftauben entgegen.

Falsche Schlüsse aus Wettkampfzahlen gezogen

Herbe Kritik hagelt es von den Züchter zudem, was die Behauptung von Peta betrifft, es gebe auf den Wettkampfflügen der Neubrandenburger Reisevereinigung Verlustraten von mehr als 50 Prozent. „Peta wird sich unsere öffentlich einsehbaren Wettkampfzahlen angesehen und falsche Schlüsse gezogen haben”, sagt Lembke. Denn es sei Gang und Gäbe, dass die Züchter mit Fortgang der Saison, Tauben nicht mehr einsetzen, die zuvor auf hinteren Plätzen landeten. Das Starterfeld werde also immer kleiner, was aber eben nicht auf verloren gegangene Vögel zurückzuführen sei.

In der Reisevereinigung Neubrandenburg und Umgebung sind mehrere Vereine der Region mit insgesamt rund 80 Taubenschläge vereinigt. In Neustrelitz treffen die Züchter am Wochenende zusammen, um unter anderen ihre zehn besten Tiere zu küren. Diese Tauben werden die Reisevereinigung bei der Bundesschau in Dortmund vertreten.

Kommentare (1)

Was man auch immer von Peta hält, selbst ernannt sind alle Vereine und Organisationen. Das muss man nicht voran stellen. So ist der Nordkurier selbst ernannt, auch wenn er nicht kuriert. :)