AUF FALLADAS SPUREN

Touristenhochburg Carwitz hat ein Parkplatzproblem

Der Ortsrat Feldberg hat sich die Vorschläge von Einwohnern angehört. Denn der Parkplatzmangel nervt offenbar alle. Bislang gibt es aber wenig mehr als Ideen.
Der Parkplatz am Ortsrand ist nicht immer ausgelastet. Viele Carwitz-Besucher scheuen den Fußweg bis in den Ortskern.
Der Parkplatz am Ortsrand ist nicht immer ausgelastet. Viele Carwitz-Besucher scheuen den Fußweg bis in den Ortskern. Marlies Steffen
Carwitz.

So fühlt es sich also an, wenn man „das Volk im Nacken hat“. Eine ungewöhnliche Sitzordnung hat die öffentliche Beratung des Feldberger Ortsrates im Scheunensaal des Carwitzer Hans-Fallada-Museums begleitet. Die Gemeindevertreter saßen mittendrin in einem Saal, in dem auch der letzte Stuhl besetzt war.

Die Carwitzer interessierten sich für ein Thema, das in dem beschaulichen und im Sommer von Touristen überrannten Ortsteil der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft immer wieder für Ärger sorgt: Es gibt zu wenig Parkplätze. Die Autos stehen häufig kreuz und quer. Nicht selten werden Hofeinfahrten und sogar Rettungswege zugestellt.

Hilft eine Tschu-Tschu-Bahn?

Ansinnen der für Carwitz anberaumten Ortsratssitzung war es, die Einwohner zu diesem Thema zu hören und Vorschläge und Ideen zu sammeln. „Es war eine konstruktive Diskussion“, konstatierte Gemeindevertreter Zimmermann. „Keiner ist zufrieden, aber es gibt auch keine einfache Lösung“ – so das Resümee nach der Beratung. Aber die gewählten Vertreter mit dem Volk im Nacken haben Ideen mit genommen.

So gab es den auch schon zu einem früheren Zeitpunkt geäußerten Vorschlag, den Bedarfsparkplatz vor dem Ortseingang zu erweitern. Der ist nicht immer ausgelastet. Dies auch, weil manch Autofahrer den Weg in den Ort zu Fuß scheut und auch nicht mehr jeder mobil genug ist für längere Wege. Für diesen Fall könnte ein Shuttle mit Kutsche oder Tschu-Tschu-Bahn abhelfen, so der Vorschlag in der Runde im Scheunensaal. Vorstellbar ist für die Carwitzer auch eine Anzeigetafel, die bereits am Ortseingang über noch vorhandene Parkplätze informiert. Die Bürger würden überdies zu wenig Kontrolldruck durch die Politessen sehen. Den beiden Parkautomaten, die zusätzlich aufgestellt werden sollen, stehe man indessen aufgeschlossen gegenüber.

Viel Verkehr sei vermeidbar

Grundsätzlich bleibe es aber bei dem Problem, dass viele Besucher erst mal in der Hoffnung in den Ort hineinfahren würden, dass sich irgendwo ein Parkplatz findet und dann in Unkenntnis der Örtlichkeiten auf dem Hullerbusch landen würden, wo sie wieder umkehren müssten. Das sei vermeidbarer Verkehr bei einer entsprechenden Ausschilderung. Das Thema werde den Ortsrat weiter beschäftigen, verdeutlichte Werner Zimmermann.

Lösungen seien aber auch an die Finanzierbarkeit durch die Gemeinde und an die verkehrsrechtliche Umsetzung gebunden. Zunächst sollen noch in diesem Jahr zwei zusätzliche Parkautomaten aufgestellt werden. Die Kosten dafür sind bereits in den aktuellen Haushaltsentwurf eingestellt.

Die Verkehrsbehörde des Landkreises hat für Carwitz bereits eindeutige Festlegungen getroffen. So ist das Parken nur auf ausgewiesenen Flächen erlaubt und auf drei Stunden begrenzt. Durch die Gemeinde werde auch regulierend und bedarfsentsprechend kontrolliert, so der 1. stellvertretende Bürgermeister Dr. Reiner Stöhring. Indessen gebe es Grenzen. Die vier Mitarbeiter, die kontrollieren würden, müssten auch andere Aufgaben im Außendienst erledigen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Carwitz

Kommende Events in Carwitz

zur Homepage