Unsere Themenseiten

:

Trio folgt der TSG bis ins Türkei-Trainingslager

So schön kann Trainingslager sein – jedenfalls wenn man nicht zum Training muss: Die TSG-Fans Sven Heyden, Ronny Briese und Frank Dochow (von links) genießen ihre Zeit am Mittelmeer.
So schön kann Trainingslager sein – jedenfalls wenn man nicht zum Training muss: Die TSG-Fans Sven Heyden, Ronny Briese und Frank Dochow (von links) genießen ihre Zeit am Mittelmeer.
Matthias Schütt

Die einen tanken Fitness, die anderen Optimismus: Was drei Fußball-Anhänger beim Training ihres Neustrelitzer Teams unter südlicher Sonne erleben, stärkt ihren Glauben an eine erfolgreiche Rückrunde.

Das muss wahre Fußball- und Vereinsliebe sein: Rund 2300 Kilometer haben die beiden Neustrelitzer Frank Dochow und Sven Heyden sowie der Neubrandenburger Ronny Briese zurückgelegt, um beim Trainingslager des Fußball-Regionalligisten TSG Neustrelitz in der Türkei dabei zu sein.

„Wir wollen hier natürlich unsere Mannschaft unterstützen und den Spielern zeigen, sie sind nicht allein“, sagt Sven Heyden, dessen sechsjähriger Sohn Lennard ein Fan von TSG-Keeper Daniel Bittner ist. Der Neubrandenburger Ronny Briese wurde vom „TSG-Virus“ infiziert, nachdem er vor zwei Jahren mit seinem Schwiegervater im Neustrelitzer Parkstadion war. Zudem ist der 39-Jährige zweiter Kameramann bei TSG-TV und will auch beim Trainings­lager einige Aufnahmen machen, die dann auf den offiziellen Youtube-Kanal gestellt werden.

Die TSG-Spieler vor Ort freuten sich über den Besuch aus der Heimat. „Hut ab vor dieser Aktion. Das freut uns als Mannschaft definitiv und zeigt auch, dass seit dem vergangenen Jahr etwas entstanden ist“, sagt TSG-Kapitän Thomas Franke.

Fans träumen schon vom Pokalfinale

Vor Ort konnte sich das Fantrio ein eigenes Urteil über den aktuellen Zustand der Mannschaft bilden. „Wir sehen der Rückrunde optimistisch entgegen und haben keinen Zweifel am Klassenerhalt“, sagt Sven Heyden. Zudem verweist Frank Dochow auf den Landespokal, in dem die Neustrelitzer im Halbfinale im eigenen Stadion auf den Verbandsligisten Greifswalder SV 04 treffen. „Das ist ein Traumlos, auch wenn die Partie erst mal gewonnen werden muss. Vom Finale dürfen wir aber schon träumen.“

Auch optisch übrigens geben sich die drei TSG-Anhänger gern zu erkennen: Hüte sind das Markenzeichen der Truppe, die eigentlich aus acht Mitgliedern besteht und bei allen Auftritten der TSG, ob bei Heim- oder Auswärtsspielen, ihre Kopfbedeckungen tragen.

Für die drei reisefreudigen Fans soll sich in der Türkei aber nicht alles um den Fußball drehen. Auch einige kulturelle Ausflüge wollen die TSG-Anhänger unter­nehmen. Ein Bad im Mittelmeer wurde bereits absolviert.