Kassensturz beim Regionalligisten

:

TSG braucht zwei Millionen Euro für die 3. Liga

TSG-Maskottchen Mecki kann die 3. Liga kaum erwarten.
TSG-Maskottchen Mecki kann die 3. Liga kaum erwarten.
Matthias Schütt

Die TSG Neustrelitz hat erstmals berechnet, was es kosten würde, wenn sie den Aufstieg schafft. Noch keine Angaben gibt es dabei zu den Summen, die dann für den Stadionumbau fällig wären.

Die TSG Neustrelitz braucht bei einem Aufstieg in die 3. Fußball-Bundesliga einen Jahresetat von rund zwei Millionen Euro. Diese Zahl nannte Andreas Kavelmann, Leiter der Geschäftsstelle des Vereins, dem Kreisausschuss für Bildung und Sport. "Es gibt Drittligisten mit einem Haushaltsvolumen von zwölf Millionen, und es gibt die Kleinen mit 1,8 bis zwei Millionen. Wir orientieren uns eher im unteren Bereich", sagte er. Momentan bewegt sich der Jahresetat der Regionalligisten nach Nordkurier-Informationen bei etwa einer Million Euro. Was der mit den Auflagen des DFB verbundene Umbau des Parkstadions kosten würde, sagte Kavelmann nicht. Es müsse aber klar sein, dass der Verein die vor ihm stehenden finanziellen Herausforderungen nicht allein stemmen könne. Stadt, Land und Kreis müssten mit ins Boot. Ein Ausweichstadion in Rostock oder Berlin sei eher keine Option für den Residenzstadt-Verein.