Wahl im Strelitzer Land
Überraschungen und Geheimnisse vor der Kommunalwahl

Am 26. Mai findet die Kommunalwahl statt.
Am 26. Mai findet die Kommunalwahl statt.
Boris Zerwann

In Wesenberg wollen vier Kandidaten Bürgermeister werden, in Woldegk nur einer. Was haben Wähler im Strelitzer Land am 26. Mai sonst noch zu erwarten?

Nichts geht mehr: Dienstagnachmittag 16 Uhr war Meldeschluss für die Kandidaten zur Kommunalwahl am 26. Mai. Wieviele Menschen wollen Bürgermeister werden? Welche Partei schickt die meisten Kandidaten ins Rennen um Sitze in Stadt- und Gemeindevertretungen? Es bleibt spannend.

Woldegk

Eine Überraschung gibt es in Woldegk. Nur einer möchte hier Bürgermeister werden, teilte Wahlleiter Roger Wallitt mit. Wer das ist, ist kein Geheimnis. Der langjährige Amtsinhaber Ernst-Jürgen Lode (Einzelbewerber) will es nach eigenen Angaben noch mal wissen. Bei der letzten Wahl im Mai 2014 hatte das Woldegker Urgestein immerhin einen Gegenkandidaten: Hans Mordhorst von der CDU hatte sein Glück versucht – allerdings vergebens. 67,61 Prozent der Wähler hatten damals ihr Kreuz für Lode gesetzt.

Amtsbereich Woldegk

In den Gemeinden rings um Woldegk ist der Bürgermeisterposten offenbar auch nicht sonderlich begehrt. Groß Miltzow bildet hier die Ausnahme. Hier haben sich immerhin drei Bewerber gemeldet. In allen anderen Gemeinden tritt jeweils lediglich ein Kandidat an.

Wesenberg

Spannend wird es in Wesenberg. Dort haben sich nach Auskunft von Wahlleiterin Petra Mewes vier Kandidaten um das Bürgermeisteramt beworben. Amtsinhaber Helmut Hamp (BfW) gehört nicht dazu. Die 14 Stadtvertreter können die Einwohner unter 29 Kandidaten wählen.

Mirow

Für Mirow stehen zwei Bewerber auf der Liste der Bürgermeisterkandidaten. Amtsinhaber Karlo Schmettau (FDP) ist nicht dabei. Um die 14 zu wählenden Plätze in der Stadtvertretung bewerben sich 37 Kandidaten.

Mecklenburgische Kleinseenplatte

In Priepert und Wustrow sind die Messen bei den Bürgermeisterposten quasi gesungen. In beiden Gemeinden stellen sich nur die Amtsinhaber Manfred Giesenberg und Heiko Kruse (beide CDU) zur Wahl. Welche Partei wieviele Kandidaten aufstellt, gibt Petra Mewes für die Kleinseenplatte erst bekannt, wenn der Wahlausschuss die Bewerber bestätigt hat. Das Gremium kommt am 19. März um 17 Uhr im Sitzungssaal im Amtsgebäude zusammen. Die Sitzung ist öffentlich.

Amtsbereich Neustrelitz-Land

Im Amtsbereich Neustrelitz-Land treten für die elf Gemeinden 18 Bürgermeisterkandidaten an, wobei für die CDU vier, Die Linke drei, die Wählergemeinschaften fünf und sechs als Einzelkandidaten ins Rennen gehen. Insgesamt sind 84 Plätze in den Gemeindevertretungen zu besetzen. Dafür liegen nun 134 Bewerbungen vor, davon gehen 20 auf das Konto der CDU, 18 wollen für Die Linke in die Gemeindevertretung, drei Bewerber stellen sich für die SPD zur Wahl, jeweils einen Kandidaten stellen AfD und Grüne. 18 Einzelkandidaten wollen ins Ehrenamt. Das Gros der Bewerber stellen die Wählergemeinschaften mit 73.

Feldberger Seenlandschaft

In der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft liegen acht Wahlvorschläge auf dem Tisch von Gemeindewahlleiter Reiner Stöhring. Damit sind zunächst die antretenden Gruppierungen oder Einzelbewerber gemeint. Was die Anzahl der Kandidaten, etwa für die antretenden Wählergemeinschaften oder Parteien angeht, dazu gab es noch keine Informationen. Der Gemeindewahlausschuss tagt am 19. März um 18.30 Uhr im Haus des Gastes in Feldberg.

Für die Gemeindevertretung kandidieren zwei Einzelbewerber, zwei Wählergruppen und vier Parteien. Bei den Wählergruppen handelt es sich um die Freien Wähler, die sich unlängst in der Gemeinde neu gegründet haben und die schon länger existierende Wählergemeinschaft Dolgen. Von den Parteien bewerben sich Vertreter der CDU, SPD, der Linken und von Bündnis 90/Die Grünen um ein Mandat in der Gemeindevertretung.

Neustrelitz

Geheimnisvoll gibt sich das Neustrelitzer Rathaus. In der Residenzstadt sollen noch gar keine Informationen an die Öffentlichkeit dringen. Erst nach der Tagung des Gemeindewahlausschusses am 21. März werden Zahlen und Namen bekannt gegeben. „Vorher kann die Wahlleitung keine Auskunft geben“, teilte Rathaus-Sprecherin Petra Ludewig mit.