Unsere Themenseiten

Untersuchung

:

Ursache für Erkrankung in Jugendherberge unklar

Am Freitag waren Rettungskräfte vor Ort, um den Erkrankten in der Jugendherberge beizustehen.
Am Freitag waren Rettungskräfte vor Ort, um den Erkrankten in der Jugendherberge beizustehen.
Alexander Block

Eine Schulklasse, die auf Klassenfahrt in der Jugendherberge Mirow war, hatte plötzlich über Übelkeit, Erbrechen und Durchfall geklagt.

Die Jugendherberge Mirow hat nach der Sperrung wegen der Infektion einer Schulklasse am Montag wieder ihre Türen geöffnet und den Betrieb aufgenommen. Zur Ursache der Erkrankung von 32 Kindern und zwei Betreuern ist noch nichts bekannt. Frühestens am Dienstag rechnet das Gesundheitsamt des Landkreises mit Ergebnissen. „Wir müssen erst die Laborbefunde abwarten. Das sind mikrobiologische Verfahren, die mindestens 24 Stunden dauern“, erklärt Dr. Franz-Josef Stein, Sachgebietsleiter Hygiene im Neubrandenburger Gesundheitsamt.

Andere Gäste hatten die Symptome nicht

In der Nacht zum Freitag klagten die Kinder einer 4. Klasse einer Grundschule aus Neuruppin plötzlich über Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Die Rettungskräfte rückten deshalb mit einem Großaufgebot in der Jugendherberge an und versorgten die Jungen und Mädchen sowie zwei Betreuer. Am Freitag konnten alle Kinder ihre Heimreise antreten. Das Gesundheitsamt hatte die Jugendherberge vorsorglich über das Wochenende gesperrt und Untersuchungen zur Ursache in die Wege geleitet.

„Erste Schnelltests auf Viren aus der Herberge waren zwar negativ, die sind aber nicht besonders aussagekräftig. Deswegen warten wir jetzt die weiteren Befunde ab“, so Stein. Die Ämter überprüfen auch eine mögliche Verunreinigung von Lebensmitteln. Andere Gäste der Herberge litten nicht an den Symptomen. Möglich ist deshalb auch, dass sich die Schulklasse außerhalb der Einrichtung mit den Keimen angesteckt haben könnte. Der Jugendherbergsverband bedauere den Vorfall und arbeite den Fall in Zusammenarbeit mit den Behörden auf, erklärte der Vorstandsvorsitzende Kai-Michael Stybel.