Hier soll die Tat passiert sein. Im Schlossgarten von Neustrelitz soll es vor drei Wochen zu einer Vergewaltigung gekommen sein.
Hier soll die Tat passiert sein. Im Schlossgarten von Neustrelitz soll es vor drei Wochen zu einer Vergewaltigung gekommen sein. Tobias Lemke
Sexueller Übergriff

Elfjährige vergewaltigt - Mutter hat Täter angezeigt

Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft. Die Mutter hatte die Tat zuvor bei der Polizei Neustrelitz angezeigt.
Neustrelitz

Inzwischen sind neue Details im Fall einer Vergewaltigung eines elfjährigen Mädchens im Neustrelitzer Schlossgarten bekannt geworden. Die Mutter des Kindes soll die Tat am 19. Januar bei der Neustrelitzer Polizeidienststelle angezeigt haben, teilte die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg am Mittwoch mit. Die Ermittlungen in dem Fall seien noch nicht abgeschlossen. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich den Angaben zufolge um einen afghanischen Staatsbürger, der als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling in einem Jugendhaus in Neustrelitz untergebracht war. Zu seinem Alter macht er der Staatsanwaltschaft zufolge unterschiedliche Angaben; er ist aber wohl mehrere Jahre älter als sein mutmaßliches Opfer.

Mehr lesen: Elfjährige mutmaßlich im Schlossgarten Neustrelitz vergewaltigt

Erst einen Tag vor der Tat kennengelernt

Weiter heißt es, dass sich der junge Mann und das Mädchen erst einen Tag vor dem Übergriff kennengelernt hätten. Sie seien gemeinsam im Schlossgarten unterwegs gewesen. Dort soll sich dann auch die Vergewaltigung ereignet haben. Der Staatsanwaltschaft zufolge war dem Tatverdächtigen das Alter des Mädchens bewusst – und auch, dass er gegen den Willen des Mädchens handelte.

Haftbefehl bereits Ende Januar

Bereits am 20. Januar erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den jungen Mann. Er befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an. Dazu gehört auch, herauszufinden, wie alt der Tatverdächtige tatsächlich ist – hiermit hat die Staatsanwaltschaft ein spezielles Institut in Hamburg beauftragt. Der junge Mann könne keine Personaldokumente vorlegen, hieß es.

zur Homepage

Kommentare (1)

Hätte man sich alles sparen können! Was sagt eigentlich Frau Merkel dazu?