:

Verkehrschaos vor der Kita soll ein Ende haben

Auf dem Bürgersteig unterhalb des Hangs blockieren parkende Autos morgens den Durchgangsverkehr. Der Plattenweg oben darf nicht befahren werden.
Auf dem Bürgersteig unterhalb des Hangs blockieren parkende Autos morgens den Durchgangsverkehr. Der Plattenweg oben darf nicht befahren werden.
Tobias Lemke

Zu Stoßzeiten herrscht in der Wesenberger Sackgasse in den Wällen ein heilloses Durcheinander. Die Straße zwischen Kita und Schule kann den anrollenden Verkehr von Bussen und Autos am Morgen kaum aufnehmen.

Hunderte von Kindern werden in Wesenberg jeden Morgen in Schule und Kita in die Sackgasse in den Wällen gebracht und am Nachmittag wieder abgeholt - kein Wunder, dass es in diesen Stoßzeiten zu Verkehrsproblemen kommt. „Das geht schon seit Jahren so. Die Verkehrslage hier ist eine Katastrophe“, klagt Kita-Leiterin Carola Wutschke nicht zum ersten Mal.

Die Straße sei für die hohe Verkehrsdichte einfach nicht ausgelegt. Die parkenden Fahrzeuge der Eltern blockieren meist eine Fahrtrichtung. Wenn dann noch die Schulbusse anrollen, geht manchmal gar nichts mehr. Ob wirklich alle Eltern ihre Kinder mit dem Auto vorfahren müssen, bezweifelt Wutschke. Die Wahl des Verkehrsmittels lässt sich aber nun mal nicht vorschreiben.

Zumindest der erste Schritt auf dem Weg zu einer Verbesserung ist gemacht. Wesenbergs Stadtvertreter haben sich verständigt, dass sich hier was ändern muss. Sie sprachen sich etwa für den Bau eines Fußgängerüberwegs und von Parktaschen aus. Dafür könne eine Gehwegseite weichen. Aktuell gebe es an der Kita nur vier Parkplätze für die Eltern.