Suche nach einem neuen Betreiber

:

Vorsichtige Hoffnung fürs Kornhus

Das Kornhus in bester Lage in der Neustrelitzer Innenstadt ist nach wie vor geschlossen. Ein neuer Mieter wird gesucht. Es soll auch einen Interessenten geben, der Verwalter ist „vorsichtig optimistisch“.
Das Kornhus in bester Lage in der Neustrelitzer Innenstadt ist nach wie vor geschlossen. Ein neuer Mieter wird gesucht. Es soll auch einen Interessenten geben, der Verwalter ist „vorsichtig optimistisch“.
Marlies Steffen

Die Suche nach einem neuen Betreiber für das Lokal in der Strelitzer Straße dauert an. Einige mögliche Pächter winkten ob des wirtschaft­lichen Risikos schon ab. Jetzt aber gibt es wohl einen ernsthaften Interessenten.

Es sieht immer noch so aus, als wäre der letzte Gast gerade aufgestanden und gegangen. Eine Getränkekarte liegt auf dem Tisch, Zuckertütchen lümmeln sich daneben. Ein paar Stühle sind hochgestellt. Die Sessel laden zum Hinsetzen ein. Doch der Schein trügt. Im Kornhus in bester Lage in der Neustrelitzer Innenstadt sind die Lichter schon vor Wochen ausgegangen. Ob und wann sie wieder angehen, ist im Moment noch unklar.

Hans-Joachim Wloczyk von der HGW Neustrelitz ist mit der Verwaltung des Objekts betraut. Seit zwei Jahren bereits betreut seine Wohnungsverwaltungsgesellschaft die Immobilie Strelitzer Straße 15. Und immerhin, Wloczyk ist „vor­sichtig optimistisch“, wie er auf Nordkurier-Nachfrage sagt. Es gebe einen Interessenten, mit dem man im Gespräch sei. Ein Vertrag sei allerdings noch nicht unterzeichnet.

Nordkurier-Informationen zufolge wurde das Kornhus noch von dem mittlerweile in Insolvenz gegangenen Unternehmen De Mäkel­börger – aus dem Bäckerei-Imperium war es ursprünglich hervorgegangen – mehreren Bäckereien in der Region ­angeboten. Allen potenziellen Partnern soll aber das wirtschaftliche Risiko zu groß gewesen sein.

Großes Potenzial, aber auch Risiken

Wloczyk weiß um das Potenzial, dass das Objekt ­besitzt. „Es war für viele ­Neustrelitzer eine beliebte gastronomische Adresse.“ Aber es müssten eben auch 300 Quadratmeter Fläche bewirtschaftet werden. Mehr als 100 Gäste könnten Platz finden. Für all diese Dinge seien die Risiken einer wirtschaftlichen Betreibung abzuwägen.  Nach dem jetzigen Stand der Dinge gebe es Hoffnung, dass der Charakter
der Gastronomie auch mit einem neuen Pächter erhalten bleibe. Das Mobiliar soll aller Voraussicht nach übernommen werden.

Das Haus, in dem sich das Kornhus befindet, war in den vergangenen Jahren auf­wendig saniert worden. In dem Gebäude befinden sich auch Wohnungen und eine Arztpraxis. Ausbaupotenzial besitzt die Immobilie im Keller und im Dachgeschoss. Während im Keller eine Weinstube eingerichtet werden könnte, könnten im Dachgeschoss noch mehrere kleinere Wohnungen ent­stehen.