SKULPTUREN STATT GRABSTEINE

Warum in Triepkendorf ein Ex-Friedhof zum Kunstgarten wurde

Triepkendorf hat eine neue Attraktion: Vor der Kirche gibt es jetzt einen Skulpturengarten. Die Kunstwerke haben Anwohner vorwiegend selbst erstellt.
Martina Schwenk Martina Schwenk
Friederike Pohle (links), Dana Jes (vorne) und einige der Künstlerinnen stehen vor dem Werk „...und hätte ich Flügel, flöge ich davon“. Einzelne Schmetterlinge finden sich überall im Skulpturengarten. Fotos: Martina Schwenk
Friederike Pohle (links), Dana Jes (vorne) und einige der Künstlerinnen stehen vor dem Werk „...und hätte ich Flügel, flöge ich davon“. Einzelne Schmetterlinge finden sich überall im Skulpturengarten. Fotos: Martina Schwenk Martina Schwenk
Ob Ton, Holz oder gehäkelter Draht: Für die Skulpturen wurden nur einfachste Materialien verwendet.
Ob Ton, Holz oder gehäkelter Draht: Für die Skulpturen wurden nur einfachste Materialien verwendet. Martina Schwenk
Triepkendorf.

Rasen und sonst nichts, so sah der Hof an der Kirche in Triepkendorf einst aus. Das ist nun Geschichte. Seit ein paar Wochen zieren mehrere Skulpturen den Platz. Eine Besonderheit: Die Werke stammen in erster Linie von Mitgliedern der Kirchengemeinde Grünow-Triepkendorf.

Das war eine ganz bewusste...

Angebot auswählen und weiterlesen:

5 Euro im Monat

alle Premium-Artikel und weitere Vorteile sofort verfügbar

Nordkurier digital23,99 Euro im Monat

Premium-Artikel und E-Paper, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Nordkurier digital testen14,50 Euro für 6 Wochen

nur jetzt zum Vorteilspreis, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Schon Kunde des Nordkurier?
Zur Anmeldung

Weitere Premium-Artikel:

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Triepkendorf

zur Homepage