Unsere Themenseiten

:

Wie war es denn in Woldegk, Herr Wendler?

Keine Scheu vorm Publikum - Schlagerstar Michael Wendler hat am Pfingstsonntag die Massen in Woldegk begeistert.
Keine Scheu vorm Publikum - Schlagerstar Michael Wendler hat am Pfingstsonntag die Massen in Woldegk begeistert.
Foto: Ulrich Krieger

Im Dschungelcamp brach er sich das Handgelenk, bei Let‘s Dance hielt er bis zur sechsten Show durch und jetzt war Schlagersänger Michael Wendler Stargast in Woldegk. Ulrich Krieger sprach mit ihm über Tour-Pläne und ein Leben in Amerika.

Wie partytauglich waren denn die Woldegker und ihre Gäste? Und hatten Sie Zeit, auch etwas von der Stadt zu sehen?

Ein super Publikum ist das hier in Woldegk. Von den Auftrittsorten bekommen wir in der Regel nicht viel mit. Eine schnelle Anreise, der Auftritt und schon müssen wir wieder weiter. Im Künstlergeschäft ist das eben so.

Als Schlagerstar kommt man an die ungewöhnlichsten Orte. Aber haben Sie schon mal zwischen Windmühlen gesungen?

Ich kann mich nicht erinnern, als Kulisse für die Bühne schon einmal Windmühlen gehabt zu haben. Das Besondere an diesem Auftritt war aber auch, dass er ein Teil der letzten Wendler-Tour durch Deutschland war.

 Kein weiterer Auftritt mehr wie im Dschungelcamp oder bei Let‘s Dance?

Ich beabsichtige Ende 2016 in die USA auszuwandern. In Florida habe ich schon ein Grundstück gekauft und möchte dort das weitere Leben ohne Stress verbringen. Für das Jahr 2017 ist nur ein allerletztes Mal ein Konzert in Deutschland geplant.