INTERVIEW

Wie weit darf Tierliebe eigentlich gehen?

Der Kranich von Torwitz ist von Menschenhand aufgezogen worden. Dabei ist das Verhalten der Familie, die den Kranich gefunden und betreut hat, kein Einzelfall. Marlies Steffen sprach mit Peter Wernicke vom Naturpark Feldberger Seenlandschaft darüber, was man tun kann, wenn man Vogelwaisen helfen will.
Der Kranich von Torwitz wird immer wieder fotografiert. Nordkurier-Leserin Katharina Tessenow schickte dieses Foto in die Redaktion.
Der Kranich von Torwitz wird immer wieder fotografiert. Nordkurier-Leserin Katharina Tessenow schickte dieses Foto in die Redaktion. Katharina Tessenow
Peter Wernicke.
Peter Wernicke. privat
Feldberg.

Immer wieder finden Menschen Tiere, auch Jungtiere in freier Wildbahn, die sie mit zu sich nach Hause nehmen und dann groß ziehen? Verhalten sich diese Menschen richtig?

Nein, leider wird da aus falsch verstandener Tierliebe häufig falsch gehandelt. In den allermeisten Fällen sind die Elterntiere in der Nähe oder vielleicht gerade vor dem betreffenden Menschen geflohen. Das Jungtier ist also keinesfalls verlassen. Erst durch die Mitnahme des Tieres...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu allen Nachrichten aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Exklusive News, Hintergründe und Kommentare
  • Monatlich kündbar
  • Einfach zahlen mit Kreditkarte oder SEPA

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Feldberg

Kommende Events in Feldberg (Anzeige)

zur Homepage