Dieses alte Ackergerät gibt derzeit am Woldegker Mühlenberg Rätsel auf. Vielleicht kennen ja Nordkurier-Leser d
Dieses alte Ackergerät gibt derzeit am Woldegker Mühlenberg Rätsel auf. Vielleicht kennen ja Nordkurier-Leser dieses Teil und können Abhilfe schaffen. Roland Stapel
Das Mühlenmuseum in Woldegk stellt auch historische Geräte aus der Landwirtschaft aus.
Das Mühlenmuseum in Woldegk stellt auch historische Geräte aus der Landwirtschaft aus. Jens Büttner
Hilfe gefragt

Woldegker Mühlenwart will Rätsel um unbekanntes Ackergerät lösen

Eine Neuerwerbung für die Dauerausstellung auf dem Mühlenberg ist nicht eindeutig zu identifizieren. Wer kann helfen?
Neustrelitz

Roland Stapel kann man gewiss nicht so schnell etwas vormachen. Der langjährige Woldegker Mühlenwart ist nicht nur in Sachen historischer „Windkraftanlagen“ eine Instanz. Auch bei Landwirtschaftsgeräten kennt er sich aus. Betreut er doch seit vielen Jahren auf dem Mühlenberg in Woldegk ( Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) auch eine Dauerausstellung mit alten landwirtschaftlichen Geräten. Die Dauerausstellung hat nun Zuwachs bekommen und genau der macht dem Mühlenwart Sorgen.

Lesen Sie auch: ▶ Mühle in Woldegk ist ihre Flügel los

Nur Vermutung zu historischer Technik

Denn Roland Stapel hat nur eine Vermutung, wozu dieses neue Gerät aus Holz und Metall einst verwendet wurde. Das Objekt habe er aus dem Thünenmuseum in Tellow übernommen. Dort sei es nicht mehr benötigt worden. Stapel vermutet, dass es einst vor einen Pflug gespannt wurde. Er würde sich allerdings auch eines Besseren belehren lassen. Auf jeden Fall würde sich der Mühlenwart über Aufklärung freuen. Wer also das auf dem Foto abgebildete Ackergerät identifizieren kann, kann sich gern beim Nordkurier unter m.steffen@sv-gruppe.de oder unter roland.muehle19@gmail.com melden. Oder er schaut direkt auf dem Mühlenberg vorbei.

Mehr lesen: Rätsel um geheimnisvollen VW Golf ist gelöst

Museumsmühle geöffnet

Trotz der Bauarbeiten an der Ehlertschen Mühle ist die Museumsmühle geöffnet und auch die Dauerausstellung mit alten Geräten kann täglich betrachtet werden. Wie Roland Stapel dem Nordkurier sagte, soll die Fläche für die Exponate sogar noch erweitert werden.

zur Homepage