500 JAHRE SCHÜTZENVEREIN

Woldegker Schützen lassen es krachen

So alt wie der Woldegker Schützenverein wird kein Mensch, sondern höchstens ein Baum: ein halbes Jahrtausend! Um ihr Jubiläum zu feiern, brauchen die heutigen Meisterschützen nicht mal ein Gewehr.
Bernd Pomreinke ist amtierender Schützenkönig. Pünktlich zur 500-Jahr-Feier wird ein neuer König den Posten übernehmen.
Bernd Pomreinke ist amtierender Schützenkönig. Pünktlich zur 500-Jahr-Feier wird ein neuer König den Posten übernehmen. Christine Klose
So sahen die Woldegker Schützen vor mehr als 80 Jahren aus.
So sahen die Woldegker Schützen vor mehr als 80 Jahren aus. Schützenverein
Neustrelitz.

Es gibt vermutlich keinen älteren Verein in Woldegk als den Schützenverein. Zum ersten Mal wird 1514 eine Schützengilde in einer Urkunde der Windmühlenstadt erwähnt. „Darauf sind wir stolz“, sagt der stellvertretende Vorsitzende Klaus Kummer. Und da wir mittlerweile das Jahr 2014 schreiben, freut sich der Woldegker Verein auf einen ganz besonderen runden Geburtstag: 500 Jahre hat der Schützenverein auf dem Buckel. Und weil es nicht alltäglich ist, dass man ein halbes Jahrtausend alt wird, soll die Feier ein unvergessliches Erlebnis werden.

Bernd Pomreinke ist noch bis zur Jubiläumsfeier amtierender Schützenkönig. Ihm gebührt auch die Ehre, am 13. September die Kette an den neuen König zu überreichen. „Das wird ein besonderer Moment“, verspricht er. Wer der treffsicherste Schütze in diesem Jahr war, stehe zwar schon fest, wird aber erst zum Fest verraten. Seit 1992 ermitteln die Schützen aus der Windmühlenstadt den Besten aus ihren Reihen, der dann für ein Jahr gekrönt wird.

Genau wie andere Sportvereine haben auch die Schützen aus der Windmühlenstadt mit Nachwuchssorgen zu kämpfen. „Wir sind momentan 41 Mitglieder“, sagt Kummer. Mit dem Fest wollen die Schützen ein Zeichen setzen und zeigen, dass auch ein kleiner Verein Großes vollbringen kann. „Es ist für alle was dabei“, verspricht Kummer.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neustrelitz

zur Homepage