Die Wolfswanderung unter Leitung des Wolfspädagogen Thomas Frost findet erstmalig am 30. Januar im Strelitzer Land statt.
Die Wolfswanderung unter Leitung des Wolfspädagogen Thomas Frost, hier mit einem seiner Wolfshunde, findet erstmalig am 30. Januar im Strelitzer Land statt. Thomas Frost
Einer der fünf Wolfshunde, die Thomas Frost im Besitz hat.
Einer der fünf Wolfshunde, die Thomas Frost im Besitz hat. Thomas Frost
Naturschutz

Wolfs-Wanderung im Strelitzer Land angeboten

Der Wolfspädagoge Thomas Frost bietet erstmalig eine Wolfswanderung an. Er will zeigen, woran man erkennt, dass die Tiere in der Region unterwegs sind.
Neustrelitz

Erst vor Kurzem wurde in der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft wieder ein Wolf gesichtet. Immer mal sorgt das Auftauchen der normalerweise scheuen Raubtiere für Unruhe und Ärger. Die Urängste der Menschen werden befeuert, doch „der Wolf ist kein Monster“, davon ist Wolfspädagoge Thomas Frost überzeugt.

Mehr lesen: Schweriner Ministerium nennt Bedingungen für Wolfs-Abschuss

Als Kind wollte er einen Wolfspark einrichten

Er habe viele Länder, unter anderem Rumänien, Slowenien und Polen bereist, wo der Europäische Grauwolf schon seit langer Zeit zu Hause ist. „Ich verfüge über ein großes Einfühlungsvermögen und kann mit dem Wolf kommunizieren“, berichtet Frost. „Wölfe verständigen sich über Mimik und Gerüche“, so Frost. Als Kind schon habe er seinen eigenen Wolfspark eröffnen wollen. Frost sei mit dem Wolfsforscher Werner Freund (1933 bis 2014) in Kontakt gewesen, der so einen Wolfspark in Merzig (Saarland) besaß. Sie tauschten sich aus. Da ein Wolfspark eine erhebliche finanzielle Belastung darstelle, habe er auf das Projekt verzichtet und biete nun schon seit fünf Jahren Wolfswanderungen an, um dem Menschen, die Angst vor dem Raubtier zu nehmen, so Frost.

Das könnte Sie auch interessieren: ▶ Straßenwärter sehen hinkenden Wolf (Video)

Treffpunkt steht noch nicht fest

Am 30. Januar komme er erstmalig ins Strelitzer Land, um mit Interessierten in der Zeit von 14 bis 16 Uhr durch die Wälder zu streifen. Der genaue Wald steht aber noch nicht fest. Dieser wird erst kurz vor Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben. Frost wird Fragen zur Ernährung des Wolfes und zur Ursache der menschlichen Angst vor dem Wolf beantworten. Weiterhin gibt er Tipps, wie Herdenschutz funktionieren kann.

Der Familienvater wird erklären, warum der Wolf so wichtig ist und uns Menschen nicht ersetzen kann. Frost kann auf 25 Jahre Erfahrung mit dem scheuen Waldtier zurückblicken. Er hält Vorträge bei Veranstaltungen und besucht mit seinen Wolfshunden Kindergärten und Hospize. Auch seine jahrelangen pädagogischen Erfahrungen als Erzieher, Kita-Leiter und stellvertretender Kinderheim-Leiter helfen ihm, die Menschen für das Thema Wolf zu sensibilisieren. Wer bei der Wolfswanderung dabei sein möchte, kann Thomas Frost telefonisch unter 0174/4095706 oder per Mail unter [email protected] erreichen.

zur Homepage