BEI WOLDEGK

Zwei Seeadler sterben nach Zusammenstoß mit Zug

Nahe Woldegk sind zwei Seeadler mit einem Zug kollidiert. Einer der Vögel überlebte den Zusammenstoß zunächst, musste dann aber eingeschläfert werden.
Ein Seeadler ist nach einem Unfall mit einem Zug gestorben.
Ein Seeadler ist nach einem Unfall mit einem Zug gestorben. Bundespolizei
Bei seinem Flugunfall brach sich der Seeadler einen Flügel.
Bei seinem Flugunfall brach sich der Seeadler einen Flügel. Bundespolizei
Der Seeadler hatte sich im Pufferbereich der Lok verkeilt.
Der Seeadler hatte sich im Pufferbereich der Lok verkeilt. Bundespolizei
Oertzenhof ·

 Auf der Zugstrecke Pasewalk-Neubrandenburg ist am Mittwoch ein Zug mit zwei Seeadlern zusammengestoßen - was kurz danach zu einer Verspätung führte. Wie Adlerbetreuer Andreas Hofmann vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) sagte, war einer der Vögel sofort tot, der zweite Adler wurde so schwer verletzt, dass er kurz danach eingeschläfert wurde.

Vermutlich handele es sich um ein Brutpaar aus der Nähe. Der Triebfahrzeugführer habe den Aufprall gegen 7.15 Uhr auf Höhe Oertzenhof kaum bemerkt und erst nachgesehen, als er wenige Minuten später den Zug in Neubrandenburg einfuhr. Der zweite Seeadler hatte sich mit einem gebrochenen Flügel im Pufferbereich verfangen.

Mehr lesen: Toter Seeadler unter Windrad bei Nadrensee

Vogel musste eingeschläfert werden

Gegen 8.30 Uhr konnte der etwa fünf- bis sechsjährige Seeadler aus seiner misslichen Lage befreit werden. Allerdings: "Mit dem zertrümmerten Flügel und einem gebrochenen Fuß blieb nichts anderes übrig, als das etwa sechs Jahre alte Seeadlermännchen einzuschläfern", sagte Hofmann. Zunächst sah es danach aus, dass der Adler gerettet werden konnte:

Mehr lesen: Seeadler-Paar mit Hang zum Mystischen

In Mecklenburg-Vorpommern leben Dutzende Seeadler. Unfälle mit Zügen gehören zu den häufigsten Todesursachen. Das liegt Experten zufolge daran, dass die Adler Aas fressen, dass oft an Bahnstrecken liegt. Da die Züge sehr leise sind, werden diese mitunter sehr spät wahrgenommen, so dass die Vögel zu spät auffliegen.

Für den betroffenen Triebwagen musste in Neubrandenburg ein Ersatzzug gestellt werden, weshalb auf der weiterführenden Strecke nach Bützow 15 Minuten Verspätung entstand.

Mehr lesen: Die meisten Seeadler gibt es im Nordosten - Oft droht Bleivergiftung

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Oertzenhof

zur Homepage