Bei seinem Streifzug in der Nähe von Triepkendorf wurde dieser Wolf von Tommy Glasow gesehen. Der Feldberger hielt den se
Bei seinem Streifzug in der Nähe von Triepkendorf wurde dieser Wolf von Tommy Glasow gesehen. Der Feldberger hielt den seltenen Anblick des als scheu geltenden Tieres mit der Kamera fest. Tommy Glasow
Tiere

Zwei Wölfe bei Triepkendorf gesehen und fotografiert

Ein Feldberger hält die Wolfsbegegnung mit der Kamera fest. Die zwei Tiere waren am Sonnabend zwischen Triepkendorf und Beenz auf einem Acker unterwegs.
Feldberg

Zwei Wölfe hat der Feldberger Tommy Glasow am Sonnabend am helllichten Tag zu Gesicht bekommen. Er kam am Vormittag mit dem Auto vom Einkauf aus Lychen zurück, als ihm kurz hinter Beenz in Richtung Triepkendorf ein Wolf vor die Räder lief. "Ich hab gestoppt und der Wolf trollte sich auf den Acker. Sein Kompagnon traute sich nicht über die Straße und lief in die entgegengesetzte Richtung davon", beschreibt Tommy Glasow seine Begegnung mit den scheuen Tieren. Glasow war so geistesgegenwärtig und hielt den Anblick mit der Kamera fest. "Das war nicht das erste Mal, dass ich in unserer Gegend einen Wolf gesehen habe. Aber vor zwei Jahren gelangen mir keine Fotos", berichtet er. .

Das könnte Sie auch interessieren: Entdeckt der Wolf nun auch die Mecklenburger Schweiz?

Immer wieder Wolfssichtungen rund um Feldberg

In der Feldberger Seenlandschaft kommt es immer wieder zu Wolfssichtungen. Anfang September erst war im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte erstmals ein Antrag auf „Entnahme eines Wolfes“ gestellt worden. Auslöser für den Antrag war demnach die Begegnung eines Menschen mit einem Wolf. Auf dem Radweg Hullerbusch-Wittenhagen soll ein Mädchen beim Fahrradfahren einem Wolf begegnet sein.

Bislang ist der Abschuss des unter strengem Naturschutz stehenden Wolfes nur im Ausnahmefall und mit vorliegender Genehmigung gestattet.

zur Homepage