Wahlplakate gestohlen

:

Bürgermeister-Kandidatin setzt Belohnung aus

An der Strasburger Bahnhofstraße hängen noch die Wahlplakate von Marina Raulin. In der Innenstadt hingegen ist ein Dutzend spurlos verschwunden.
An der Strasburger Bahnhofstraße hängen noch die Wahlplakate von Marina Raulin. In der Innenstadt hingegen ist ein Dutzend spurlos verschwunden.
Jörg Foetzke

Der Bürgermeisterwahlkampf in Strasburg ist noch nicht mal in der heißen Phase – und wird schon unappetitlich. Keine 24 Stunden nach dem Aufhängen der ersten Wahlplakate waren bereits zwölf Exemplare spurlos verschwunden. Nun soll eine Belohnung helfen, die Plakat-Diebe zu fassen.

Gut vier Wochen vor der Bürgermeisterwahl in Strasburg am 7. Oktober kommen die Kandidaten so langsam aus ihren Startlöchern. Marina Raulin und ihr Team waren am Samstag in der Heimatstadt unterwegs, um Wahlplakate aufzuhängen. Damit war sie keine Ausnahme, auch die anderen vier Kandidaten waren da schon fleißig am Plakatieren. Doch am Sonntagmorgen kam das böse Erwachen. Zwölf Raulin-Plakate im Stadtbereich sind weg – spurlos verschwunden.

Nicht nur Freunde in der Stadt

Was ist da los? Haben sich etwa ihre Fans der Plakate bemächtigt, um sich das Konterfei der ehrgeizigen Frau ins Wohnzimmer zu hängen? Nein, daran glaubt Marina Raulin nicht. „Das ist eine politisch motivierte Tat“, ist sie völlig sicher. Die Plakat-Räuber verfolgten entweder eigene politische Ziele oder seien von jemandem aufgehetzt worden. Die Frage, wer denn die Plakat-Räuber aufgehetzt haben könnte, lässt Marina Raulin unbeantwortet.

Doch es ist kein Geheimnis, dass die unabhängige Bürgermeisterkandidatin, die von der SPD unterstützt wird, längst nicht nur Freunde in der Stadt hat. Denn der Name Raulin spielte nach der politischen Wende eine besondere Rolle in der Stadt: Ehemann Norbert war von 1990 bis 2015 Bürgermeister. Es gibt durchaus Leute, die sich nicht gerade darüber freuen würden, den Namen Raulin wieder an der Bürgermeister-Tür im Strasburger Rathaus lesen zu müssen.

Raulin nimmt persönlich Hinweise entgegen

Wie dem auch sei – Marina Raulin möchte verhindern, dass die Wahl des neuen Bürgermeisters durch derartige Störungen beeinflusst wird. „Wenn jemand Fragen oder auch Kritik bei einem der Kandidaten loswerden möchte, kann er dies gerne offen tun“, lädt sie ein. Der Plakat-Klau hingegen zeuge von Feigheit und fehlendem Demokratieverständnis der Täter. „Das soll bei uns in Strasburg keinen Platz haben!“, sagt Marina Raulin, die will, dass die Plakat-Räuber gefasst werden. Dafür hat sie auch eine Belohnung ausgesetzt. „Für den Tipp, der zur Überführung der Täter führt, zahle ich 300 Euro“, erklärt Marina Raulin. Hinweise nimmt sie persönlich unter Telefon 0170 3106375 entgegen. Ebenso können sich Zeugen unter Telefon 03973 2200 bei der Polizei melden.

Die Beamten ermitteln im Strasburger Plakate-Klau wegen Sachbeschädigung, haben jedoch noch keine heiße Spur. Eine verstärkte Präsenz oder Beobachtung der Wahlplakate werde es trotz des Vorfalls in Strasburg nicht geben.

Kommentare (1)

Mehrfach wird in dem Artikel von "Plakat-Räubern" und "Plakat-Raub" berichtet, dann wieder von "Plakat-Dieben". Die Polizei ermittelt hingegen wegen Sachbeschädigung. Nun, die Plakate sind entwendet worden, aber mittels Gewaltandrohung genötigt wurde doch bestimmt niemand. Von daher sollte die reißerische Darstellung des "Raubes" korrigiert werden. Außer Frau Raulin hat es so gesagt: Dann sollte es bitte auch als Zitat gekennzeichnet werden.