Unsere Themenseiten

Bahn blockiert

:

Auto prallt gegen Pferd und schleudert auf Gleise

Das Auto im Gleis nach dem Zusammenstoß mit einem Pferd.
Das Auto im Gleis nach dem Zusammenstoß mit einem Pferd.
Polizei

Nach einem Unfall mit einem Pferd war die Bahnstrecke zwischen Rostock und Stralsund am Mittwochmorgen gesperrt.

Eine Autofahrerin ist bei Rövershagen östlich von Rostock mit ihrem Wagen mit einem Pferd zusammengestoßen – wegen des Unfalls war die Bahnstrecke Rostock-Stralsund am Mittwochmorgen zeitweise blockiert. Die Frau wurde schwer verletzt und kam in eine Klinik, wie die Polizei mitteilte.

Der Unfall ereignete sich auf der Bundesstraße 105 unweit vom Haltepunkt Rövershagen. Der Wagen schleuderte nach dem Zusammenprall mit den Pferd auf die Bahngleise. Dadurch sei der Zugverkehr zwischen Rostock und Stralsund etwa zwei Stunden blockiert gewesen. Die Frau saß allein im Auto.

Das Pferd stürzte bei der Kollision und fiel auf die Motorhaube sowie in die Frontscheibe des Autos. Nach Polizeiangaben verlor die Frau offensichtlich die Kontrolle über das Fahrzeug, kam von der Straße ab und landete im Gleisbett der Bahnstrecke.

274 Minuten Verspätung für Bahnfahrer

Die Strecke wurde nach der Bergung des Wagens gegen 7.30 Uhr wieder freigegeben, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte. Es kam bei vier Zügen zu 274 Minuten Verspätungen und zu drei Teilausfällen. Das Pferd erlitt durch den Aufprall Schnittverletzungen am Hals, es wurde von einem Tierarzt versorgt. Wo das Tier plötzlich herkam, blieb zunächst unklar. Nach ersten Erkenntnissen soll das Pferd zunächst auf dem Fuß-/Radweg circa 400 Meter entlang der B105 in Richtung Rostock gelaufen sein und unvermittelt die Fahrbahn überquert haben.

Artikel wurde um 10:52 Uhr aktualisiert.