Teilweise fahren sogar noch Züge durch die Uecker-Randow-Region. Dieser hielt am Montag auf dem Weg Richtung Prenzlau in
Teilweise fahren sogar noch Züge durch die Uecker-Randow-Region. Dieser hielt am Montag auf dem Weg Richtung Prenzlau in Jatznick. Die Strecke Pasewalk-Ueckermünde ist hingegen tot. Susanne Böhm
Keine Zugverbindung

RE4 und RE5 – Bahn muss länger als geplant Züge ausfallen lassen

Zwischen Pasewalk und Ueckermünde fährt weiter kein einziger Zug. Auch zwischen Neustrelitz und Stralsund holpert es gewaltig. Zeit für nähere Auskünfte hatte der Konzern am Mittwoch nicht.
Pasewalk

Die Deutsche Bahn bekommt ihre Probleme auf der Regionalexpress-Linie 4 zwischen Pasewalk und Ueckermünde offenbar trotz einiger Anstrengungen nicht in den Griff. Der bis zum 14. August angekündigte Totalausfall Richtung Haff und zurück (der Nordkurier berichtete) wurde jetzt bis zum 28. August verlängert.

Lesen Sie auch: Gestrandet in Ueckermünde – Bahn-Chaos auch am Haff

Krankenstand als Grund für Ausfälle

Schon seit dem 23. Juli fahren auf der Strecke mit Haltepunkten in Sandförde, Jatznick, Torgelow und Eggesin so gut wie keine Züge mehr. Auf ihrer Internetseite nennt die Bahn „erhöhten Krankenstand beim Fahrpersonal“ als Grund. Für Antworten auf weitere Fragen war am Mittwoch keine Zeit. „Wir haben sehr viele Presseanfragen und arbeiten eine nach der anderen ab. Jetzt ist es 16.39 Uhr – das schaffen wir heute nicht mehr“, teilte ein Bahnsprecher am Nachmittag mit.

Mehr lesen: Diese vier MV-Bahnstrecken sind von Ausfällen betroffen

Busse fahren zu anderen Zeiten

Die Züge werden durch Busse ersetzt, die allerdings zu völlig anderen Zeiten pendeln. Näheres ist zu erfahren im Internet auf www.bahn.de, an den Bahnhöfen oder über das Servicetelefon der Bahn unter 030 2970.

Auch interessant: Bahn will mit Umschulung Mangel an Lokführern beheben

Es gibt weitere Problemstrecken

Pasewalk-Ueckermünde ist längst nicht die einzige Strecke in MV, auf der es gewaltig holpert, beziehungsweise gar nichts mehr geht. Auch auf der Linie RE 5 zwischen Stralsund und Neustrelitz ist Not am Mann. „Leider müssen aufgrund des erhöhten Krankenstandes beim Fahrpersonal bis 28. August die nur zwischen Stralsund und Neustrelitz fahrenden Züge ausfallen“, ließ die Bahn am Mittwoch wissen. Als Ersatz solle man die aus Richtung Berlin fahrenden Züge des RE 5 nutzen. Nach Nordkurier-Informationen bedeutet dies, dass wenigstens noch jeder zweite Zug Richtung Stralsund und zurück fährt. Auch zwischen Neubrandenburg und Pasewalk sowie Pasewalk und Stettin gab es in den vergangenen Tagen Probleme. Nähere Auskunft gab es auch dazu nicht.

Ausbildung zum Lokführer

Um ihr Streckennetz wieder flott zu kriegen, hat die Bahn eine Personal-Offensive gestartet. Quereinsteiger können sich in nur neun Monaten zu Lokführern umschulen lassen. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.

zur Homepage

Kommentare (1)

Warum schließt man nicht endlich den Bahnhof Ferdinandshof mit der RE 3 Verbindung Richtung Berlin und Stralsund an den öffentlichen Nahverkehr an?