Schleuser

Bundespolizei entdeckt 31 Flüchtlinge im Kleintransporter

Ein polnischer Fahrer brachte irakische Männer, Frauen und Kinder über die Grenze in der Uecker-Randow-Region.
Am Sonnabend hat die Bundespolizei bei Boock einen mutmaßlichen Schleuser geschnappt, der offenbar  Flüchtlinge über die Grenze gebracht hat.
Am Sonnabend hat die Bundespolizei bei Boock einen mutmaßlichen Schleuser geschnappt, der offenbar Flüchtlinge über die Grenze gebracht hat. Bundespolizei
Am Sonnabend hat die Bundespolizei bei Boock einen mutmaßlichen Schleuser geschnappt, der offenbar  Flüchtlinge über die Grenze gebracht hat.
Am Sonnabend hat die Bundespolizei bei Boock einen mutmaßlichen Schleuser geschnappt, der offenbar Flüchtlinge über die Grenze gebracht hat. Bundespolizei
Boock

Im Landkreis Vorpommern-Greifswald sind erneut Männer, Frauen und Kinder entdeckt worden, die als Flüchtlinge aus Polen über die Grenze nach Deutschland gebracht worden sind. Eine Pasewalker Bundespolizeistreife stellte am Samstagmorgen gegen 9.15 Uhr am Ortseingang Boock einen polnischen Kleintransporter der Marke Renault Master fest, welcher vorher die Grenze in Blankensee überquert hatte, teilte ein Sprecher der Gemeinsamen deutsch-polnischen Dienststelle Pomellen bei der Bundespolizeiinspektion Pasewalk mit.

Am Steuer saß ein 34-jähriger Pole. Als die Bundespolizisten die seitliche Schiebetür des Fahrzeuges geöffnet hatten, fanden sie auf der Ladefläche 31 Personen vor. Dabei handelte es sich um 19 Männer, 2 Frauen und 10 Kinder – alle mit irakischer Staatsangehörigkeit.

Wunde Füße durch Alufolie

Die Flüchtlinge befanden sich zum Teil in einem schlechten Allgemeinzustand, hieß es. Die Kinder trugen verschlissene, feuchte Schuhe. Die Füße waren zum Teil mit Alufolie eingewickelt und dadurch wund. Alle Personen wurden zur Bundespolizeiinspektion Pasewalk gebracht.

Bei der Durchsuchung des mutmaßlichen Schleusers seien ein großes Einhandmesser und eine Sturmtarnhaube gefunden worden. Er befinde sich im polizeilichen Gewahrsam. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr lesen: Autodiebe durchbrechen Polizeisperren an polnischer Grenze

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Boock

zur Homepage

Kommentare (16)

Sofort zurück mit samt Fahrer.

Faktisch wird so gut wie gar nicht mehr abgeschoben. Wer es bis hierher schafft, der hat gewonnen!

Im Minizimmer mit traumatisierten Mitbewohnern, permanent angefeindet und weg von vertrauter Kultur und Familie. Klingt traumhaft.

Im übrigen ist es nicht so selbstverständlich, einen Aufenthaltstitel zu erlangen.

nicht abgeschoben, selbst wenn sie kein Asyl bekommen.

Ja, ja traumatisiert. Reisen durch 10 Ländern ins Land der bösen Rassisten! Es wird doch immer davon gefaselt, wie schlecht wir Deutschen doch im Grunde sind. Aber her finden, tun sie alle. Wieso bleiben sie nicht in einen der asiatischen Länder, Türkei? Ist traditionell näher und so arm sind die ganzen Länder auch nicht. Wenn Sie so denken, ist es hier herablassende westliche Sichtweise.
Im Minizimmer alles klar... Und selbst wenn, wo sollen sie Wohnen? Gleich ein Haus geben oder 4Raumwohnung? Nehmen Sie doch 5 auf.

Grenzverletzer, Illegale - schaut euch an wie gut diese bürgerliche Schichten gekleidet sind - sofort zurück - im Irak herrscht Frieden und den Polen für 10 Jahre in harte Haft - es gibt Länder die können das - da stehen große Boards an den Zubringern zum Flugplatz, wer Illegale mitnimmt und transportiert wird mit Haftstrafe und mindestens 10T€ bestraft - hoffe der Staat greift endlich durch

Der poln.Fahrer mit nichts anderes Als Fraülein Rackete und andere Gutmenschen vor Libyen.Der dt. Bundespräsident findet es gut.

welche Vermögenswerte diese Leute in Ihrer Heimat haben! "015 wollte ich meine Wohnung in Rostock verkaufen, es war erstaunlich wie viele Angebote ich aus Syrien bekommen hatte. Nun zu den Vermögenswerten, das Verfassungsgericht hatte bestimmt, das diese Leute gleich behandelt werden sollen, heißt, sie bekommen alle Sozialleistungen, die ein Deutscher auch bekommt, aber zur Zeit müssen diese Leute nicht nachweisen, wie viel Kohle sie haben oder wie viele Häuser in Millionen höhe Ihnen in Ihrer Heimat gehören. Der Deutsche muss im Gegensatz dazu alles offenlegen und Verkaufen um diese Sozialleistungen zu bekommen. Ich denke unsere Behörden verstoßen damit gegen das Verfassungsgerichtsurteil, da sie die Migranten nicht genauso behandeln wie die Deutschen, heißt, dass unsere Behörden vor Auszahlung der Sozialhilfe Eidesstattliche Erklärungen der Flüchtlinge einholen müssen und auch eine Überschreibung etwaiger Immobilien auf den Bund Einzufordern haben, ansonsten verstoßen unsere Behörden gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes, denn wenn nur deutsche alles verkaufen müssen damit sie Harz IV Leistungen bekommen verstößt dies gegen den Gleichheitsgrundsatz unseres Grundgesetzes! Hier sollten unsere Volksvertreter nachbessern, ansonsten könnte man dies als ungeheurere Ungerechtigkeit empfinden. Denn Niemand verliert etwas, wenn er etwaige Immobilien und Vermögenswerte an den Bund überschreibt, wenn er keine hat, aber die Reichen aus den Migrationsländern, die sich hier unberechtigter weise Finanziell aushalten Lassen werden davon abgehalten, man schaue sich nur die Klans aus dem Libanon an, welche dort sehr viele wertvolle Immobilien besitzen!

Da bin ich lieber Gutmensch

Ob das so ist. Ist zu bezweifeln. Moralisch mögen Sie sich dabei in Ihren Utopia gut fühlen. Heißt aber nicht, daß es in der Realität auch gerecht ist.

....und der Laie wundert sich. Es wurde gerufen und sie kommen, sogar mehr als erwartet. Begrüßen wir Menschen die bald die Renten der Deutschen erwirtschaften werden. Kann man es denen verdenken? Die sind doch nicht doof, sie sehen die Fotos im Internet und wissen, wenn sie es bis Germoney geschafft haben ist für sie alles Gut. Übrigens, an die Bettler in der Stralsunder Innenstadt hab ich mich schon gewöhnt, heute den ersten Obdachlosen auf dem Gesteig auf seiner Matte und eingemummelt gegenüber vom Bahnhof gesehen. Die Polizeipolizisten kontrollieren den richtigen Sitz der Maske auf dem Bahnhof, ist ja wichtiger. Egal, wir wollten es so, wir bekommen es so!

Obdachlosigkeit ist schlimm und hat vielfältige Ursachen. Aber Migration???
Und ja, nach langem Prüfungsprozedre, Integrationskurs und die Bewilligung des Sprachkurses bzw der Anerkennung der Ausbildung, sind etliche in der Arbeitswelt angekommen.

Naiv zu glauben, dass D so verlockend und einladend ist.

Naiv zu glauben, daß es nicht so ist.
Schon vergessen, als es 2015 viele euphorisch feierten, daß viele neue Mitbürger kommen. Herr (Schwarzgeld-Koffer) Schäuble trocken sagte wir haben mal eben 36 Mrd. Euro für die Flüchtlingsaufnahme!
Und was davor? Als man fragte, ob es mehr Geld für Bildung, Gesundheit oder gar Steuerentlastungen gebe? Das geht nicht, wir kommen gerade so rum!
Bewusste Lügnen waren das!
Und die Welt wird eingeladen nach D. Von Merkel persönlich damals. Und alle haben Mutti Merkel gefeiert dafür.
Aber wir haben ja noch genug Spielraum bei den Steuern um das zu zahlen.

Delikten, wo das Fahrzeug bei der Tatausübung eine Rolle spielte, beschlagnahmt werden. Ansonsten sollte unser Grundgesetz endlich wieder uneingeschränkt angewendet werden, wenn man nicht den Glauben daran verlieren soll, weil nach Belieben seit 2015 Ausnahmeregelungen und Einschränkungen vorgenommen werden.

sich kaum noch drüber aufregen, mir fällt dazu nur noch ein, das die politisch verantwortlichen nicht mehr bei Verstand sind. Wenn sie nicht bald die Außengrenzen sichern ,dann sind inzwischen so viele Migranten im Land das diese dann ihren Landsleuten von Innen heraus die Grenze öffnen und wie machtlos die EU und insbesondere Deutschland ist, das hat man in der Vergangenheit oft genug erlebt. Aber falls es irgendwann zur Eskalation führen sollte dann zeigen die gleichen Leute die das zulassen mit dem Finger auf andere und wollen jede Form von Schuld von sich weisen. Armes Deutschland !.

ich ganz ihrer Meinung, aber von wen holt man sich das Geld ? von denen die sich das gefallen lassen. Und wir deutschen lassen es uns gefallen. Siehe Hartz 4,siehe 0 Zins Politik, siehe Rentenbesteuerung , siehe Energiepreise usw. Das es Migranten gibt die wirklich alles verloren haben steht für mich außer Frage, aber wie kann man das prüfen ?. Es reicht ja aus wenn ich sage alles verloren und dann bekommt man als Migrant alle Zuwendungen. Im Gegensatz dazu muss sich der deutsche Staatsbürger offenbaren sonst gib es nichts. Und dann immer noch im TV die Fragen der Verantwortlichen und Journalisten, wo kommt nur der Frust und der Hass der Menschen her?. Wenn jemand seine eigenen Kinder schlechter behandeln würde als die Eigenen, was würde passieren ? Sie würden sich wahrscheinlich von Ihren Eltern abwenden als logische Folge.