Kämpferischer Einsatz ist am Sonntag bei den Fußballern des FRV Plöwen gefragt. Die Truppe um Christian R&ouml
Kämpferischer Einsatz ist am Sonntag bei den Fußballern des FRV Plöwen gefragt. Die Truppe um Christian Röhm (am Ball) empfängt den VfB Pommern Löcknitz. Wolfgang Dannenfeldt
Kreisfußall

Das wird spannend! In Vorpommern ist bei den Kickern Derby-Zeit

„Ferdi” kontra Nadrensse, Plöwen gegen Löcknitz und ein Stadtderby in Pasewalk. Das Wochenende verspricht auf Kreisebene einige interessante Paarungen mit lokaler Brisanz.
Vorpommern

Eine unfreiwillige Pause müssen am Wochenende erneut die Kreisoberliga-Fußballer des FC Einheit Strasburg einlegen. Nachdem bereits die Strasburger Auftaktpartie bei der SG Groß Kiesow abgesagt werden musste, weil sich das ehemalige Landesklasse-Team kurzfristig vom Spielbetrieb zurückzog, findet nun auch das Heimspiel des 2. Spieltages gegen Traktor Kemnitz nicht statt. Auf Wunsch der Gäste hatten sich beide Teams auf eine Verlegung der Partie in den November geeinigt. „Das ist natürlich nicht so schön. Leider hat sich auch kein Testspielgegner mehr angeboten”, kommentierte Einheit-Trainer Tom Wasserstrahl die erneute Pause. Und er ergänzt: „Im Training klotzen wir natürlich richtig ran. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Die Jungs müssen bei guter Laune gehalten werden.”

Mehr lesen: Neuling will in der Kreisoberliga vorne mitmischen

Grün-Weiß-Derby in Ferdinandshof

Derweil steigt am 2. Kreisoberliga-Spieltag das mit Spannung erwartete Uecker-Randow-Derby zwischen dem heimischen SV Grün-Weiß Ferdinandshof und dem SV Grün-Weiß Nadrensee (Samstag, 12 Uhr). „Unsere Zuschauer können sich sicherlich auf ein flottes Spiel freuen”, sagte „Ferdi”-Trainer Thomas Matthes vor dem ersten Heimspiel des Aufsteigers. Einen Selbstläufer erwartet er im Vergleich mit dem Namensvetter aus Nadrensse aber nicht. „Die haben eine erfahrene Truppe beisammen, da werden wir mit Sicherheit Schwerstarbeit zu verrrichten haben.” Im Gegensatz zur Vorwoche, als seiner Mannschaft trotz Personalnot ein furioser Auftaktsieg in Kemnitz gelang (3:2), sind die „Grün-Weißen” diesmal wieder breiter aufgestellt.

Lesen Sie auch: Als die jungen Postler den DDR-Pokal aufmischten

Auf der Gegenseite hält Nadrensees Fußball-Oberhaupt Siegmund Meyer den Ball nach dem Auftaktsieg gegen Ahlbeck (2:0) flach: „Der Aufsteiger hat am ersten Spieltag schon gezeigt, was er drauf hat. Wir sind gewarnt. Unser Ziel ist es aber dennoch, aus Ferdinandshof etwas Zählbares mitzunehmen.”

Pasewalk fiebert Stadtderby entgegen

In der Fußball-Kreisliga II will der SV Pommern Pasewalk mit gebotenem Respekt in sein erstes Saisonspiel gegen den Stadtrivalen Pasewalker FV II gehen (Sonntag, 14 Uhr). „Das ist für uns gleich eine große Herausforderung”, meinte Vereinschef Denis Bellin vor dem Derby. „Da dürfen wir uns keine taktischen Fehler erlauben und müssen vor allem in der Abwehr sicher stehen”. Im Vorjahr hatte seine Mannschaft beide Derbys jeweils mit 1:0 gewonnen. „Wenn wir diese Leistungen wiederholen können, ist mir nicht bange.”

Plöwen kontra Löcknitz

Eine weitere interessante Begegnung steigt am Sonntag in Plöwen. Ab 14 Uhr treffen in der Staffel III die beiden Sieger der Vorwoche aufeinander: FRV Plöwen kontra VfB Pommern Löcknitz. Da ist Spannung schon im Vorfeld garantiert. „Wir rechnen uns durchaus Chancen aus, die Punkte bei uns in Plöwen zu behalten”, meinte FRV-Betreuer Ulf Riemer, der jedoch mit Revanchegelüsten der Löcknitzer rechnet. „Letztlich haben sie bei uns in der Hinrunde der vergangenen Saison ihre einzige Niederlage kassiert. Da sitzt der Stachel der Enttäuschung sicherlich noch tief”, glaubt Riemer.

Alte Herren vor dem Neustart

An diesem Wochenende fällt auch der Startschuss zur Fußball-Saison 2022/23 bei den Alten Herren. Insgesamt zehn Teams nehmen in der Ü35-Kreisliga-Süd das Rennen auf. Als Favoriten werden der FSV Einheit Ueckermünde und der Pasewalker FV gehandelt, die im Vorjahr die beiden vorderen Plätze belegten. Im Blickpunkt steht am ersten Spieltag die Begegnung zwischen dem VFC Anklam und dem Team aus Ueckermünde (Sonntag, 10 Uhr).

zur Homepage