Der Pasewalker Ersatz-Keeper Enrico Bartsch (rotes Trikot) glänzte bei der Partie gegen Penkun als Torschütze.
Der Pasewalker Ersatz-Keeper Enrico Bartsch (rotes Trikot) glänzte bei der Partie gegen Penkun als Torschütze. Andy Bünning
Großer Jubel bei den Pasewalkern: Das Team konnte sich über den ersten Sieg im Jahr 2022 freuen. 218 Tage waren die
Großer Jubel bei den Pasewalkern: Das Team konnte sich über den ersten Sieg im Jahr 2022 freuen. 218 Tage waren die Kicker zuvor ohne Sieg in einem Punktspiel geblieben. Andy Bünning
Fußball-Derby

Torwart oder Stürmer? Pasewalks Ersatz-Keeper schießt drei Tore

In der Landesklasse gewinnt der Pasewalker FV das Derby gegen den Penkuner SV klar mit 4:0.
Pasewalk

„Dieser Junge ist überragend“, schwärmte Daniel Pankau nach dem 4:0-Derbysieg gegen den Penkuner SV. Wegen eines personellen Aderlasses war der Trainer des Pasewalker FV gezwungen, seinen Ersatz-Keeper Enrico Bartsch als Stürmer auflaufen zu lassen. Der 23-Jährige bedankte sich mit drei Toren. „Letzte Woche hat er uns als Torhüter den Arsch gerettet und heute macht er drei Tore“, war Daniel Pankau begeistert.

Lesen Sie auch: Pasewalker FV verabschiedet Stammspieler

In der ersten Hälfte blieb es beim 0:0

Dieses Spiel dürfte Bartsch also noch lange in Erinnerung bleiben. Denn es waren zugleich die ersten Tore überhaupt für die „Erste“ des PFV. „Das wird teuer“, grinste Enrico Bartsch nach dem Spiel und rechnete schon mal vor, was er nun seiner Mannschaft „schuldet“. Ein paar Kisten dürften es werden. „Das macht er aber gerne“, lachte Trainer Daniel Pankau.

Das Derby verlief im ersten Durchgang vor 155 Zuschauern ohne viel Tamtam. Beide Torhüter parierten zwei Großchancen. In der 15. Minute hielt Penkuns Tino Ciesla gegen Enrico Bartsch. Auf der anderen Seite blieb Philipp Kronemann kurz vor der Pause Sieger gegen Marciej Zuchowski.

Mehr lesen: Betrug mit Spielerpässen – Penkuner SV zieht Konsequenzen

Erster Punktspielsieg seit 281 Tagen

Ausgangspunkt für den ersten Punktspielsieg für den Pasewalker FV nach 281 Tagen war kurz nach der Pause das 1:0 durch Enrico Bartsch (49.). Einen Stellungsfehler der Penkuner Abwehr bestrafte er eiskalt zur umjubelten Führung. Zwar hatten die Gäste danach mehr Spielanteile. Für eine Spielwende fehlten aber die klaren Torchancen. „Wir wollten es nur spielerisch drehen ohne Kampf und Einsatz. Wir haben heute gesehen, dass das so nicht funktioniert“, sprach Penkuns Mannschaftskapitän Marco Stichel von einem verdienten Sieg des PFV. Wer einmal trifft, der hat noch nicht genug und so legte Enrico Bartsch (57.) mit dem 2:0 nach. Zur Endscheidung traf dann Jan Diego Pankau in der 80. Minute. Das Sahnehäubchen auf einem gelungenen Fußballtag für den PFV glückte dann Enrico Bartsch mit seinem dritten Tor zum 4:0-Endstand in der 90. Minute.

„Mentalitätsmonster auf dem Platz”

„Wir haben alle als Team zusammengearbeitet. Die Fehler aus den letzten Spielen haben wir nicht mehr gemacht und sind nach unseren Toren trotzdem in der Abwehr kompakt geblieben“, sagte Enrico Bartsch. Sein Trainer Daniel Pankau war begeistert von seinem Team: „In der Halbzeit habe ich gesagt: ‚Männer, wer heute den größeren Willen hat, gewinnt das Spiel‘. Das haben wir absolut gezeigt. Wir waren solche Mentalitätsmonster auf dem Platz“.

 

PFV spielte mit: Kronemann, Block, Rüh, J.D. Pankau, Puchniarski, Busch, Baar (78. Stieg), Heinecke (61. Haase), Bartsch

Penkun spielte mit: Ciesla, Seeger, Sproßmann, Ehrke, Trzezwinksi, Tescher, Lukaszewicz, Lavryk, Zuchowski (69. Kochanski), Lüdke, Stichel

zur Homepage