An diesem Punkt endet die Fahrt mit der Draisine, hier beginnt der Walderlebnispfad.
An diesem Punkt endet die Fahrt mit der Draisine, hier beginnt der Walderlebnispfad. Fred Lucius
Mit einer Draisine können Besucher zum Startpunkt der Waldtour fahren. Zurück fährt die Draisine alleine.
Mit einer Draisine können Besucher zum Startpunkt der Waldtour fahren. Zurück fährt die Draisine alleine. Fred Lucius
Bärbel Neumann, Leiterin des Kompetenzzentrums für forstliche Nebenproduktion, und Pomerania-Geschäftsführ
Bärbel Neumann, Leiterin des Kompetenzzentrums für forstliche Nebenproduktion, und Pomerania-Geschäftsführerin Gerlinde Kersten geben die Strecke für die neue selbst fahrende Draisine frei. Fred Lucius
Die Forstsamendarre in Jatznick ist nicht nur ein Wirtschaftsbetrieb der Landesforst, sondern auch eine Schaumanufaktur mit Au
Die Forstsamendarre in Jatznick ist nicht nur ein Wirtschaftsbetrieb der Landesforst, sondern auch eine Schaumanufaktur mit Ausstellung. Im kommenden Jahr wird die Darre 100 Jahre alt. Fred Lucius
IMG_3180.JPG
IMG_3180.JPG
An der B109

Zur Jatznicker Samendarre gehören nun auch eine Draisine und ein Waldpfad

Die Samendarre in Jatznick ist Wirtschaftsbetrieb, technisches Denkmal und Schaumanufaktur in einem. Mit einer Draisine kann man jetzt zu einer Tour starten.
Jatznick

Bis zum Ausgangspunkt von Zapfis Walderlebnispfad braucht es ein wenig Muskelkraft. Doch zu zweit lässt sich die Draisine, auf der zehn Personen Platz nehmen können, gut die etwa 300 Meter von der Samendarre in Jatznick bis zum Ausstiegsplatz im Waldstück an der Bundesstraße 109 leicht bewegen. Von hier aus kann man zu einer etwa 700 Meter langen Waldtour starten, bei der einem auf Schildern und Infotafeln immer wieder das Maskottchen Zapfi begegnet. Die Draisine indes bewegt sich währenddessen auf Knopfdruck allein zurück zur Darre. Das selbstfahrende Schienenfahrzeug ist eine der jüngsten Anschaffungen für Besucher in dem technischen Denkmal. Sie verbindet die Dauerausstellung in der Darre mit dem Walderlebnispfad.

Lesen Sie auch: Jetzt wird der Wald der Zukunft gepflückt

„Mit der offiziellen Inbetriebnahme der Draisine beenden wir unser Interreg-VA-Förderprojekt“, sagte am Dienstag Bärbel Neumann, Leiterin des Kompetenzzentrums für forstliche Nebenproduktion der Landesforst, zu dem die Forstsamendarre in Jatznick gehört. Das im kommenden Jahr 100 Jahre alt werdende technische Denkmal, in dem nach wie vor Saatgut für die Landesforst, private Baumschulen und Saatguthändler aufbereitet wird, ist auch eine Bildungsstätte sowie ein Kleinod für an Natur, Wald und Forst interessierte touristische Besucher.

Dritte Beweg-Dich-Route in Planung

Im Zuge der Interreg-Förderung sei die Dauerausstellung umgestaltet und erweitert worden. So könnten sich nun Besucher dank interaktiver Tafeln ohne Führung durch die Ausstellung bewegen, erklärt Bärbel Neumann. Auch ein Imagefilm über die Darre und ihre Aufgaben sei während der Förderperiode entstanden. Insgesamt habe es acht deutsche und polnische Projektpartner gegeben, Koordinator sei der Tierpark Ueckermünde gewesen. Unterstützt wurden die Maßnahmen von der Kommunalgemeinschaft Pomerania mit ihrer Geschäftsstelle in Löcknitz sowie über den Vorpommern-Fonds.

Wie Peter Neumann, Leiter des Forstamtes Rothemühl, ankündigte, soll es in Jatznick die dritte Beweg-Dich-Route zur Gesundheitsförderung geben, die gemeinsam mit der Ärzte-Initiative FOKO aufgebaut werde. Start des Projektes könnte im zweiten Halbjahr dieses Jahres sein, sodass die Wald-Route Ende 2022, Anfang 2023 von Patienten genutzt werden könnte. In Rothemühl und Löcknitz bestehen diese bereits.

Mehr lesen: Auch ein kleines Samenkorn wird einmal groß

zur Homepage