Mit einem Springmesser ist ein 15-Jähriger in Pasewalk zur Schule gegangen. Eine Lehrerin nahm ihm die Waffe ab.
Mit einem Springmesser ist ein 15-Jähriger in Pasewalk zur Schule gegangen. Eine Lehrerin nahm ihm die Waffe ab. Symbolfoto: Sven Hoppe
Verbotene Waffe

15-Jähriger geht mit Messer in Pasewalker Schule

Mit einem Springmesser hat ein Jugendlicher vor seinen Mitschülern hantiert. Eine Lehrerin nahm es ihm ab und rief die Polizei.
Pasewalk

Ein 15-Jähriger hat in Pasewalk ein verbotenes Springmesser mit zur Schule genommen. Eine Lehrerin nahm ihm die Waffe ab, nachdem der junge Mann sie in der Pause im Treppenhaus aus seiner Jackentasche gezogen und seinen Mitschülern gezeigt hatte.

Die Schulleiterin verwahrte das Messer und informierte die Polizei, teilte Polizeisprecher Ben Tuschy am Mittwoch mit. Polizisten hätten die Schule am Dienstag besucht. Da es sich um einen verbotenen Gegenstand handele, sei das Messer sichergestellt und Anzeige erstattet worden.

Verkauf erlaubt, Besitz verboten

Bei einem Springmesser schnelle die Klinge per Knopfdruck aus dem Griff. Wie Butterfly-Messer und Einhandmesser auch, dürften Springmesser zwar verkauft werden, ihr Besitz sei aber verboten, erklärte Ben Tuschy.

Im Pasewalker Fall handele es sich um eine Ordnungswidrigkeit, nicht um eine Straftat. Der Schüler habe niemanden bedroht, sondern die Waffe „stolz präsentiert”. Aus Rücksicht auf den Jugendlichen gab die Polizei den Namen der Schule nicht bekannt.

Weiterlesen: Schüler verletzt: Wie kam das Messer in die Stavenhagener Schule?

zur Homepage