Unsere Themenseiten

:

30 Huskys und kein Schnee

Fünf Hundeführer mit 30 Huskys holten den Weihnachtsmann ab nach Wismar.
Fünf Hundeführer mit 30 Huskys holten den Weihnachtsmann ab nach Wismar.
Fred Lucius

Wie kommt der Weihnachtsmann? Zu Fuß, mit dem Auto, dem Rentier oder etwa mit der Bahn? Nichts von dem! Beim Weihnachtsmarkt in Wismar bei Strasburg haben Hundefreunde mit ihren Husky-Gespannen „den Alten“ abgeholt. Dafür brauchten die Schlittenhunde keinen Schnee.

Gerd Haupt streichelt seinen großen Ben. Der Husky-Rüde ist noch ein wenig außer Atem und legt sich am liebsten auf die kalten Pflastersteine. Gerade erst sind Ben und die anderen acht Huskys von Gerd und Martina Haupt wieder auf dem Hof in Wismar angekommen. Zurückgekehrt sind sie von einem ungewöhnlichen Ausflug. Gemeinsam haben nämlich fünf Gespannführer mit zusammen 30 Tieren den Weihnachtsmann abgeholt und zum Weihnachtsmarkt in Wismar bei Strasburg gebracht. „Die Idee ist uns beim Heimatverein bei der Planung des Marktes gekommen. Ein Weihnachtsmann mit Renntier gibt es ja öfter. Aber das er mit Schlittenhunden kommen, ist selten. Ich denke, das passt“, sagt Gerd Haupt.

Seit 14 Jahren hält er gemeinsam mit seiner Frau Huskys, ihre Tiere stammen allesamt aus dem Tierheim. Zusammen mit anderen Haltern im Norden unternehmen sie regelmäßig Touren. So war es für die Wismarer nicht schwer, diese Hundefreunde aus Ueckermünde, Stadte oder Dummerstorf für die Weihnachtsmarkt-Aktion zu gewinnen. „Man muss das aber schon trainieren. Die Rudel laufen ja fast nebeneinander. Wenn sich die Tiere nicht akzeptieren, kann man das nicht erzwingen“, sagt Gerd Haupt. So haben 14 Tage vor dem Markt vier Gespanne mit 35 Hunden trainiert. Schnee brauchen die Schlittenhunde nicht, auch wenn es für die Gespannführer schöner wäre. Die bereiften Wagen ziehen die Huskys ebenso mühelos.

Die ungewöhnliche Aktion hat den zahlreichen Besuchern ebenso gut gefallen wie der Weihnachtsmarkt insgesamt. „Ich bin extra wegen der Huskys gekommen. Hier ist alles so schön eng beieinander, ein schöner Markt“, sagt Martin Hapke aus Polzow. Für die Wismarer war es eine Premiere mit dem Weihnachtsmarkt. Der fand sonst immer für alle Orte der Gemeinde Uckerland in Wilsickow statt. „Wir wollten anderen Ortsteilen auch die Möglichkeit geben, einen Markt auszurichten. Die Wismarer waren in der Vorbereitung ganz fleißig. Das Ehrenamt kann man nicht hoch genug würdigen“, meint Uckerland-Bürgermeisterin Christine Wernicke.