:

53-Jähriger baut mit 4,05 Promille Autounfall

Die Polizei behielt den Führerschein des Betrunkenen gleich bei sich.
Die Polizei behielt den Führerschein des Betrunkenen gleich bei sich.
Nordkurier

Ein Autofahrer ist in Rothenklempenow auf eine Bordsteinkante aufgefahren. Das Auto war nicht mehr fahrbereit – der Mann aber auch nicht: Er hatte mehr als vier Promille Alkohol im Blut.

Ein 53-jähriger Autofahrer ist mit 4,05 Promille in Rothenklempenow gegen einen Bordstein gedonnert. Der Mann war am Dienstag gegen 15 Uhr mit seinem Wagen Richtung Löcknitz unterwegs, als er aus bisher unbekannter Ursache nach links von der Straße abkam und mit seinem linken Vorderrad gegen den Bordstein fuhr. Das Auto war nicht mehr fahrbereit.

Die herbeigerufene Polizei bemerkte, dass der Fahrer betrunken war, musste aber bei der Atemkontrolle sicher trotzdem schlucken: 4,05 Promille zeigte das Gerät an. Sie leiteten gegen den 53-Jährigen ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ein. Und den Führerschein behielten sie auch gleich bei sich.

Kommentare (3)

es hätte auch anders kommen können

Mit 4,05 Promille Auto fahren kann nicht jeder. Vor dreißig Jahren wollte ich betrunken Fahrrad fahren und wunderte mich, dass der Fahrradlenker so locker war. Nachdem ich einige Sträucher und Büsche durchpflügt habe, war mir das zu anstrengend und stieg ab.

Besser geschrieben, runtergefallen