Die Studenten besichtigten das Oskar-Picht-Gymnasium. Unter anderem waren sie an einem 3D-Drucker sehr interessiert.
Die Studenten besichtigten das Oskar-Picht-Gymnasium. Unter anderem waren sie an einem 3D-Drucker sehr interessiert. Mathias Scherfling
Auf dem Programm der Lehramtsstudenten stand auch eine Hospitation in einem ihrer zukünftigen Fächer.
Auf dem Programm der Lehramtstudenten stand auch eine Hospitation in einem der Fächer, die sie zukünftig unterrichten werden. Mathias Scherfling
Cornelia Kühne-Hellmessen leitet das Pasewalker Oskar-Picht-Gymnasium.
Cornelia Kühne-Hellmessen leitet das Pasewalker Oskar-Picht-Gymnasium. Mathias Scherfling
Auf dem Programm der Lehramtstudenten stand auch eine Hospitation in einem der Fächer, die sie zukünftig unterrichte
Auf dem Programm der Lehramtstudenten stand auch eine Hospitation in einem der Fächer, die sie zukünftig unterrichten werden. Mathias Scherfling
Das Lehrerzimmer war für die Studenten ebenfalls interessant.
Das Lehrerzimmer war für die Studenten ebenfalls interessant. Mathias Scherfling
Gegen Lehrermangel

Angehende Lehrer schnuppern Schulluft auf dem Land

Eine neue Aktion will Lehrer für Schulen auf dem Lande gewinnen. Deshalb besuchten Studierende aus Greifswald Einrichtungen im südlichen Vorpommern. Hat’s was gebracht?
Pasewalk

Dass bundesweit ein Mangel an Lehrern herrscht, ist nicht neu. Gerade in den kommenden Jahren werden viele Lehrer in den Ruhestand gehen. „In ganz Deutschland reicht die Anzahl an Lehramtsstudierenden nicht aus, um den Bedarf zu decken. Da macht Mecklenburg-Vorpommern keine Ausnahme“, sagt Dr. Rita Gerlach-March. Sie besuchte zusammen mit 19 Studierenden aus Rostock und Greifswald Schulen in Pasewalk, Löcknitz sowie Ferdinandshof, um erste Kontakte zu knüpfen. „Wir führen unsere Studierenden mit solchen Formaten an die Schulen vor Ort, sodass diese eine Chance bekommen.“

Lesen sie auch: Diese 83 Lehrer-Stellen in MV erhalten mehr Geld

„Diese absolute Umwerbung ist schon erfolgreich”

Das weiß auch Cornelia Kühne-Hellmessen, die Leiterin des Picht-Gymnasiums in Pasewalk. „Es geht darum, dass sie ein Bild von den Arbeitsbedingungen in den Schulen hier bekommen. Und damit, wenn es dann um Bewerbungen geht, beispielsweise Pasewalk oder Löcknitz nicht automatisch hinten runterfallen“, erklärt die Schulleiterin. Früher hätten sich viele Studierende aus „Nichtwissen“ für andere Bundesländer entschieden. Es sei besonders schlimm, wenn hier ausgebildete Lehrer abwandern würden. „In den nächsten Jahren wird jedes Jahr eine Kollegin oder ein Kollege in den Ruhestand gehen. Also werden wir Bedarf haben“, sagt Cornelia Kühne-Hellmessen. Von den 40 Lehrern an ihrem Gymnasium seien sechs Seiteneinsteiger. „Grundständig ausgebildete Lehrer habe ich dieses Jahr noch nicht gesehen.“

Nach dem Erfolg der sogenannten Lehrerbildungs-Landpartie gefragt, meint Monika Kasprovicz, es sei tatsächlich so, dass es hier sehr viele polnische Schüler gebe. „Das hat bei mir Heimatemotionen hervorgerufen. Es erscheint mir sehr vertraut. Diese Distanz, die man in Schulen in größeren Städten hat, fällt hier weg“, sagt die Studentin für Polonistik und Germanistik. Sie fühle sich fast schon wie in einer Familie. „Durch die Herzlichkeit der Schulleiterin hat man sich gleich willkommen und gebraucht gefühlt. Es gab Kaffee und Kuchen. Und diese absolute Umwerbung ist schon erfolgreich“, so Kasprovicz.

Mehr lesen: Gibt es in MV bald Lehrer ohne abgeschlossene Ausbildung?

Student will auf jeden Fall im Landkreis bleiben

Dem stimmt Rick Sobirai zu. „Dass ich im Landkreis bleibe, war schon vorher irgendwie klar“, sagt der Student für Deutsch und Geschichte. Dennoch habe die Landpartie etwas gebracht. „Gerade Löcknitz war durch den Campus für mich hochspannend. Was da an Innovationen geplant sind, ist schon gut.“ Auch Pasewalk – eine Freundin habe hier gewohnt – kenne er schon ein bisschen. „Die Schule hier finde ich auch interessant. Hier mit dem Kollegium ins Gespräch zu kommen, das ist schon wichtig. Falls man hier zehn oder 20 Jahre arbeiten will, ist das eine wichtige Entscheidung“, sagt Sobirai. Er sei im zehnten Semester. Da sei schon angedacht, dass das Referendariat im nächsten Jahr starte. „Für mich wäre auf jeden Fall Wolgast noch von Interesse. Aber Pasewalk ist auch einen Gedanken wert.“

Für die Lehrerbildungs-Landpartie kooperieren das Bildungsministerium, das landesweite Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung sowie das Greifswalder Universitätszentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung miteinander. Zuletzt wurde eine Landpartie von Rostock nach Neustrelitz durchgeführt.

Mehr lesen: Rot-Rot rettet alle Schulen – der CDU reicht das nicht

zur Homepage