DROGEN

Bekiffter Mann beschwert sich bei Polizei über Wohnungsdurchsuchung

Eine weitere Anzeige hat sich ein 26-Jähriger eingehandelt, weil sein Verhalten eine zweite Durchsuchung nach sich zog.
Pasewalk ·

Einen ganz klaren Kopf kann der Mann nicht gehabt haben: Ein 26-Jähriger kam gestern gegen 16 Uhr unter Drogeneinfluss ins Pasewalker Polizeirevier, um sich über eine Durchsuchungsmaßnahme in seiner Wohnung wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu beschweren. Beim Gespräch mit dem Tatverdächtigen fiel den Beamten ein intensiver Cannabisgeruch bei dem Mann auf. Auf Nachfrage gab dieser bereitwillig an, zu Hause Drogen konsumiert zu haben.

Wieder fündig geworden

Da der Tatverdächtige bereits in der Vergangenheit wegen Drogendelikte in Erscheinung getreten ist, wurde über die Staatsanwaltschaft der zuständige Richter über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Durch diesen wurde eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet. Damit war der Tatverdächtige nicht einverstanden. Kein Wunde: Wie bereits eine Woche zuvor, wurden in der Wohnung eine nicht geringe Menge an Betäubungsmittel und Zubehör gefunden. Diese wurden sichergestellt und gegen den Tatverdächtigen wurde erneut Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Pasewalk

zur Homepage

Kommentare (2)

Das ist als würde man einem Alkoholiker die Flasche wegnehmen. Die Quelle bleibt auch weiter hin bestehen.

Cannabis-Konsum ist keine Straftat, die weitere Maßnahmen nach sich zieht. Es sei denn, der Konsument wird am Steuer eines Fahrzeug kontrolliert.