Police car on the street
Police car on the street ©-chalabala.cz---stock.adobe.com
Polizeiticker

Berliner Bahn-Reisender demoliert Auto an Tankstelle

Ein 51-Jähriger gab sich als Pannenhelfer aus. Er zerbeulte eine Motorhaube und durchschnitt ein Kabel. Eine Tankkarte soll er auch gestohlen haben.
Pasewalk

Einen irritierten 22-Jährigen mit einem kaputten Auto hat ein Berliner in der Nacht zu Donnerstag in Pasewalk zurückgelassen. Laut Polizei stieg der 51-Jährige Hauptstädter am Bahnhof aus einem Zug, rauchte eine Zigarette und wurde von Bundespolizisten kontrolliert. Er wollte wissen, wo er sich mit Lebensmitteln versorgen kann. Die Polizisten schickten ihn zur Shell-Tankstelle.

Dort begegnete er gegen Mitternacht dem jungen Mann, der mit seinem Auto liegen geblieben war. Er gab vor, ihm beim Starten des Motors helfen zu wollen. Stattdessen zerbeulte er die Motorhaube, durchschnitt ein Kabel im Motorraum, stahl aus dem Pkw eine Tankkarte und ging. Der Pannenfahrer, dessen Problem nun noch größer war als vorher, rief die Polizei.

Täter der Polizei bekannt

Die Beschreibung des Täters ließ die Beamten aufhorchen. Sie fanden den Mann, der inzwischen wieder am Bahnhof angelangt war, und kontrollierten ihn erneut. Die Tankkarte fanden sie nicht, dennoch gibt es Anhaltspunkte dafür, dass er der Täter war. Er setzte seine Reise im Anschluss fort.

Die Ermittlungen laufen. Der Schaden am Auto wird auf 1500 Euro geschätzt. Laut Polizei ist der Berliner wegen diverser Delikte polizeilich bekannt. Unter anderem soll er mal in Plau am See auffällig geworden sein.

zur Homepage