ZUG-DRAMA

Betrunkene im Gleisbett zwischen Berlin und Stralsund

Das schnelle Handeln eines Lokführers und der Bundespolizei rettete zwei betrunkenen, jungen Männern vermutlich das Leben.
Zwei junge, angetrunkene Männer hielten sich am Mittwochnachmittag im Gleisbett bei Groß Kiesow auf. Durch das schn
Zwei junge, angetrunkene Männer hielten sich am Mittwochnachmittag im Gleisbett bei Groß Kiesow auf. Bernd Settnik
Pasewalk ·

Am Mittwochnachmittag informierte ein Lokführer eines Regionalexpresses die Bundespolizeiinspektion Pasewalk darüber, dass sich auf der Strecke zwischen Berlin und Sralsund zwei Personen im Gleisbett aufhielten. Die Beamten gingen dem Hinweis nach und konnten zwischen Greifswald und Anklam, Höhe Groß Kiesow, zwei angetrunkene Männer, im Alter von 29 und 32 Jahren, ausfindig machen.

Durch das schnelle Eingreifen der Bundespolizei und den Langsamfahrbefehl für die verkehrenden Züge konnte Schlimmeres verhindert werden. Die beiden Männer blieben unversehrt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei einem der beiden einen Wert von 1,7 Promille. Drei Züge hatten jeweils 29 Minuten Verspätung. Die Bundespolizei ermittelt nun gegen beide Männer wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Mehr lesen: So bekommen Sie den Nordkurier trotz Krise. 

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Pasewalk

zur Homepage